DruckversionEinem Freund senden
04.11.2017 Kuba / Wirtschaft

Kuba veröffentlicht Investitionskatalog für 2017 und 2018

Der Investitionskatalog von Kuba stellt Möglichkeiten für ausländische Investoren zusammen

Der Investitionskatalog von Kuba stellt Möglichkeiten für ausländische Investoren zusammen

Quelle: camaracuba.cu

Havanna. Am zweiten Tag der 35. internationalen Handelsmesse von Havanna (FIHAV) hat Kubas Außenhandelsminister Rodrigo Malmierca am Montag den diesjährigen Investitionskatalog für den sozialistischen Inselstaat vorgestellt. Darin enthalten: 150 neue Projekte für ausländische Direktinvestitionen von nun insgesamt über 10,7 Milliarden US-Dollar. Vor allem in den Bereichen Landwirtschaft und Tourismus kamen dieses Jahr neue Ausschreibungen hinzu. In jüngster Zeit konnte Kuba einen deutlichen Zuwachs bei den ausländischen Investitionen verzeichnen, allein seit der letzten Messe wurden 30 neue Projekte im Wert von über zwei Milliarden US-Dollar auf den Weg gebracht.

Diese benötigt die Insel auch dringend. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums sind jährliche Auslandsinvestitionen von mindestens zwei bis drei Milliarden US-Dollar notwendig, um ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu schaffen. Diese Marke wurde nun zum ersten Mal erreicht. Kuba braucht vor allem Schlüsseltechnologien und Maschinen, um neue Wertschöpfungsketten zu schaffen und weniger von Importen abhängig zu sein.

Die jährliche Handelsmesse FIHAV bietet ausländischen Geschäftsleuten mit mehr als 3.400 Ausstellern auf einer Fläche von 27.000 Quadratmeter die bestmögliche Gelegenheit, mit kubanischen Wirtschaftsvertretern ins Gespräch zu kommen.

Seit dem Inkrafttreten des neuen Gesetzes über ausländische Direktinvestitionen im Jahr 2014 und der Eröffnung der neuen Sonderwirtschaftszone samt Hafen in Mariel im selben Jahr, ging der Prozess nur schleppend voran. Noch immer beklagen sich zahlreiche Unternehmer über die ausufernde Bürokratie und die langsamen Genehmigungsprozesse. Raúl Castro hat indes mehrmals bekräftigt, dass Vorurteile und irrationale Ängste gegenüber ausländischen Direktinvestitionen abgebaut werden müssten.

Außenhandelsminister Cabrisas versprach nun Abhilfe. Mit einem runderneuerten Internetauftritt will die 45 Kilometer südwestlich von Havanna gelegene Sonderwirtschaftszone (ZEDM) auf der Messe für Aufmerksamkeit sorgen. Zudem wurden aktuelle Zahlen bekannt: Derzeit gibt es 26 Projekte mit ausländischem Kapital, 15 davon werden zu 100 Prozent aus dem Ausland finanziert. Insgesamt flossen seit der Eröffnung 2014 rund eine Milliarde US-Dollar Investitionen in die Zone. Neben langjährigen Partnern wie Unilever oder dem brasilianisch-kubanischen Jointventure Brascuba sind auch auf Kuba bisher unbekannte Firmen wie der mexikanische Fleischproduzent Richmeat darunter. In den kommenden Jahren sollen die Nutzerzahlen deutlich wachsen.

Um potentiellen Geschäftspartnern die Kontaktaufnahme zu erleichtern, veröffentlicht das Außenhandelsministerium seit 2014 jedes Jahr ein Investitionsportfolio. Die jüngste Ausgabe hat vor allem in den Bereichen Tourismus und Landwirtschaft an Umfang gewonnen, daneben sind auch Projekte zum Ausbau der erneuerbaren Energien, im Bergbau und in der Zuckerindustrie hinzugekommen. Von Müllaufbereitungsanlagen über Glas- und Pharmaindustrien bis hin zu Käsefabriken und Aquakultur sucht Kuba in fast allen Sektoren nach ausländischen Partnern. Neu ist in diesem Jahr ebenfalls die enge Verzahnung mit dem langfristigen Entwicklungsplan der Insel, der Schlüsselbereiche für die wirtschaftliche Entwicklung bis 2030 enthält.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

04.11.2017 Nachricht von Friederike Schwarz
26.10.2017 Nachricht von Marcel Kunzmann