Brasilien / Politik

Rechtsextremer Bolsonaro liegt vor Wahl in Brasilien vorne

brasilien_bolsonaro_haddad_wahlen.jpg

Rechter vor der Macht: Jair Bolsonaro
Rechter vor der Macht: Jair Bolsonaro

Brasília. Einen Tag vor der Präsidentenwahl in Brasilien liegt der ehemalige Militär Jair Bolsonaro in den Umfragen weiter vorne und konnte seinen Vorsprung sogar noch ausbauen. Nach den Ergebnissen einer Umfrage, die in der Nacht auf Freitag veröffentlicht wurde, kommt der Rechtsextreme auf 35 Prozent der Stimmen. Damit liegt Bolsonaro 13 Prozentpunkte vor dem linksgerichteten Kandidaten Fernando Haddad, der für die Arbeiterpartei (Partido dos Trabalhadores, PT) antritt. Haddad ersetzt den Ex-Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva, der nach einem international umstrittenen Prozess inhaftiert ist.

Bolsonaro war Anfang September von einem geistig Verwirrten mit einem Messer verletzt worden, als er an einer Wahlkampfveranstaltung teilnahm. Der Ultrarechte nutzt das Attentat und konnte in den Umfragen noch einmal zulegen. Viele Bewohner des südamerikanischen Landes haben zuletzt gegen den 63-Jährigen protestiert. Bolsonaro hat wiederholt gegen Homosexuelle und Schwarze gehetzt und die Militärdiktatur (1964-1985) als Vorbild bezeichnet. Im Parlament widmete er seine Stimme zur Abberufung der Ex-Präsidentin Dilma Rousseff dem Militär, der die Politikerin während der Diktatur gefoltert hat. Nach Angaben brasilianischer Medien wollen 45 Prozent der Brasilianerinnen und Brasilianer unter keinen Umständen für Bolsonaro stimmen.  

Wenn weder Bolsonaro noch Haddad an diesem Sonntag die absolute Mehrheit erreichen, findet in drei Wochen eine Stichwahl statt.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr