Kuba / Wirtschaft / Umwelt / Politik

Kuba ermöglicht privaten Haushalten Produktion von Strom

kuba_cuba_solarenergie_energiesicherheit_.jpg

Bald auch auf privaten Dächern? – Solaranlagen in Kuba
Bald auch auf privaten Dächern? – Solaranlagen in Kuba

Havanna. Mit einem neuen Gesetz zum Ausbau erneuerbarer Energien hat Kuba erstmals Privathaushalten ermöglicht, eigenen Strom mittels Solarpaneelen zu erzeugen und ins Netz einzuspeisen. Die Überschüsse sollen vom Staat zu einem festen Preis aufgekauft werden. Mit der Maßnahme will das Land seine Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen an der Stromproduktion reduzieren.

Wie die Tageszeitung „Granma“ berichtete, können ab sofort „alle natürlichen und juristischen Personen“ Solarpaneele erwerben. Sie sollen in Kürze in den Geschäften des Landes verkauft werden. Um die Verkäufe zu beschleunigen, gewähren die Banken darüber hinaus langfristige Kredite an Privatpersonen. Eventuelle Überschüsse werden vom staatlichen Energieversorger „Unión Electrica“ zu einem Festpreis abgenommen.

Mit dem neuen Gesetz will Kuba den Ausbau erneuerbarer Energien vorantreiben, die derzeit lediglich 1,5 Prozent des Strommixes ausmachen. Bis 2030 soll ihr Anteil auf 24 Prozent steigen, während gleichzeitig die Stromproduktion insgesamt wachsen wird. Die größte Rolle dabei soll jedoch nicht die Solarenergie, sondern mit 13 Prozent die Vergasung von Biomasse als Nebenprodukt der Zuckerproduktion ausmachen, da mit dieser Energieform auch die Grundlast getragen werden kann.

Bisher verfügt Kuba lediglich über einige Dutzend Solarparks mit Leistungen von fünf bis 15 Megawatt, die in den letzten Jahren mit chinesischer Hilfe errichtet wurden. In ländlichen Gegenden werden Solarzellen zusammen mit Batterien als Energiespeicher schon seit längerer Zeit eingesetzt. 5.533 Haushalte in entlegenen Gebieten nutzen inzwischen diese Technik, sodass die Elektrifizierung der Privathaushalte im Jahr 2018 erfolgreich abgeschlossen werden konnte.

Über Preise und genaue Konditionen des Energiegesetzes ist noch nichts bekannt, diese sollen „in Kürze“ folgen. Wie die „Granma“ berichtet soll die Gewinnmarge beim Verkauf der Solarpaneele für den Staat gering ausfallen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr