Mexiko / Politik / Wirtschaft

Riesige Ölvorkommen in Mexiko entdeckt

Der Präsident bei der Rundreise im Bundesstaat Tabasco

Der mexikanische Präsident López Obrador bei der Rundreise im Bundesstaat Tabasco
Der mexikanische Präsident López Obrador bei der Rundreise im Bundesstaat Tabasco

Huimanguillo. Im südmexikanischen Bundesstaat Tabasco hat der staatliche Erdölkonzern Petróleos Mexicanos (Pemex) ein gigantisches Ölfeld entdeckt. Wie der Generaldirektor des Unternehmens, Octavio Romero Oropeza, bekanntgab, wird die Größe des Vorkommens auf bis zu 500 Millionen Barrel geschätzt. An einer weiteren Förderstelle auf dem 34 Quadratkilometer großen Areal Quesqui wird ein Vorrat von bis zu 200 Millionen Barrel vermutet. Damit handelt es sich um den wichtigsten Fund in den letzten 30 Jahren.

Auf dem Feld Quesqui wurden bereits seit Juni 2019 Bohrungen durchgeführt. Die Kapazität soll im Jahr 2020 um elf Schächte erweitert werden, um die Erdölförderung bis 2021 stetig zu steigern. Es sei dann möglich, täglich bis zu 69.000 Barrel Öl und 30 Millionen Kubikfuß Gas zu fördern, so Romero Oropeza.

Der amtierende mexikanische Präsident, Andrés Manuel López Obrador, begrüßte die Nachricht während einer Rundreise durch den Bundesstaat Tabasco, bei dem er sich vor Ort ein Bild der Pemex-Projekte machte. Der Präsident sah die Wirksamkeit seiner politischen Ausrichtung durch den Fund bestätigt. Er sehe viel Potential in der Erdölproduktion und lobte zudem die von ihm verfolgte Politik, die viel Wert auf Investitionen in den zuständigen öffentlichen Sektor legt. Während die Rohstoffförderung viele Jahre bis zu 40 Prozent des Staatshaushaltes ausmachte, waren die Einnahmen aus der Erdöl- und Gasförderung in den vergangenen 14 Jahren durch fehlende Investitionen stetig zurückgegangen.

López Obrador begann, Steuereinnahmen in den Sektor zu investieren, um die Geschäfte mit dem Erdöl wieder anzukurbeln und Pemex wieder zum Aushängeschild der nationalen Entwicklung zu machen. Bei seiner Rede in Huimanguillo bat er die lokale Bevölkerung, das Projekt vor Ort zu unterstützen. Er versprach, dass die Erlöse der mexikanischen Bevölkerung zugutekommen und nicht ausländische Investoren davon profitierten werden.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr