Guyana / Politik

Guyana wartet auf Wahlergebnisse

guyana_wahlen_2020.png

Pressekonferenz der Wahlbehörde von Guyana am Dienstag
Pressekonferenz der Wahlbehörde von Guyana am Dienstag

Georgetown. Zwei Tage nach den Regional- und Parlamentswahlen warten die Menschen in Guyana noch immer auf die offiziellen Abstimmungsergebnisse. Claudette Singh, die Präsidentin der Wahlkommission Guyanas (Guyana Elections Commission, Gecom), sagte gegenüber den Medien, die Verzögerung sei auf verschiedene Faktoren zurückzuführen. Die Funktionärin führte etwa die Wetterbedingungen, die geographische Lage einiger Bevölkerungsgruppen und andere Gründe an.

Der Generaldirektor der Wahlbehörde, Keith Lowenfield, sagte indes zu, dass diese nach Abschluss der Auszählung alle Ergebnisse zusammenfassen und einen offiziellen Bericht vorlegen werde.

Die Beobachtermission des US-amerikanischen Carter-Zentrums unter der Leitung von Jason Carter präsentierte unterdessen bereits eine erste Bilanz der Wahlen. Demnach verlief die Abstimmung trotz gewisser Unregelmäßigkeiten weitgehend normal.

Carter, der Enkel des ehemaligen US-Präsidenten (1977-1981) James "Jimmy" Carter, wies daraufhin, dass einige Wahllokale in schwer zugänglichen Gebieten liegen. Er empfahl daher eine Verlegung dieser Wahllokale bei kommenden Abstimmungen.

"Wir glauben, dass Bürger aus abgelegenen Orten Zugang zu den Wahlzentren haben sollten, und empfehlen die Nutzung von Privatgebäuden, damit der Prozess optimiert werden kann", sagte Carter.

Mehr als 661.000 Guyaner waren am Montag zur Abstimmung aufgerufen. Es standen 65 Mandate für die Nationalversammlung für den Zeitraum 2020-2025 zur Wahl.

In Guyana haben zwei Bündnisse eine Chance auf einen Sieg. Auf der einen Seite stehen die Gruppierung Partnerschaft für die Nationale Einheit (A Partnership for National Unity) und die Allianz für einen Wandel (Alliance for Change) unter der Führung des amtierenden Präsidenten David Granger. Diesem Bündnis gegenüber steht die oppositionelle Progressive Volkspartei (People's Progressive Party, PPP) unter der Führung von Irfaan Ali.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr