Gegen eigene Regeln: YouTube sperrt Kanäle aus Venezuela und Kuba

venezuela_kuba_cuba_youtube_sanktionen_usa_blockade_zensur_medien_.png

Statistiken von zwei der gesperrten Kanäle mit 310.000 und knapp 88.000 Abonnenten
Statistiken von zwei der gesperrten Kanäle mit 310.000 und knapp 88.000 Abonnenten

Caracas/Havanna/Mountain View, Kalifornien. Der in Caracas ansässige staatliche TV-Sender Venezolana de Televisión hat das US-Medienunternehmen YouTube wegen der Sperrung von drei Videokanälen scharf kritisiert. Die Kanäle seien in der vergangenen Woche zeitgleich und ohne weitere Erklärungen offline genommen worden, hieß es aus Caracas. "Wir haben dort nicht nur die Live-Übertragungen, sondern auch das komplette Programm hochgeladen", so VTV-Funktionär Barry Cartaya.

Insgesamt seien mit der Entscheidung des US-Medienunternehmens mehr als 68.000 Videos aus dem Netz verschwunden, die seit 2011 hochgeladen worden seien. Parallel seien auch Youtube-Kanäle des kubanischen Politformats Runder Tisch (Mesa Redonda) und des staatlichen Fernsehsenders Cubavisión Internacional gesperrt worden.

Beim Versuch, auf die VTV-Kanäle zuzugreifen, sei gegen Ende der Woche nur eine Fehlermeldung erschienen, berichtete das staatliche venezolanische Onlineportal Alba Ciudad. Der Bericht zitiert die YouTube-Meldungen: "Dieses Konto wurde aufgrund eines Verstoßes gegen die YouTube-Nutzungsbedingungen gekündigt". In anderen Fällen sei angezeigt worden: "Diese Seite ist nicht verfügbar. Entschuldigen sie bitte. Versuchen sie, nach etwas anderem zu suchen".

Der venezolanische Sender vermutet, dass die von Youtube gegen VTV ergriffenen Maßnahmen im Zusammenhang mit den Sanktionen der US-Regierung gegen das südamerikanische Land stehen. Sie zwingen vor allem US-Unternehmen, gegen venezolanische Personen, Unternehmen und Institutionen vorzugehen. Damit will die US-Regierung von Präsident Donald Trump den Druck erhöhen und die Regierung von Präsident Nicolás Maduro stürzen.

VTV beklagt nun die gleichzeitige Sperrung der drei Konten, ohne dass die angeblichen Regelverstöße erklärt wurden. Vor allem sei das etablierte dreistufige Warnsystem des US-Medienkonzerns nicht respektiert worden. "Zwar trifft es zu, dass Youtube Konten, die gegen seine Geschäftsbedingungen verstoßen, insbesondere bei Fragen des Urheberrechts, kündigt oder sperrt, doch muss man innerhalb von 90 Tagen drei schwere Verstöße begehen", heißt es bei Alba Ciudad in Bezug auf die entsprechenden Unternehmensregeln. In diesem Falle erkläre Youtube dem Kanalbetreiber detailliert, welches Video gegen die Regeln verstoßen und welche Person oder welches Unternehmen die Beschwerde eingereicht habe. Man habe gemeinhin auch die Möglichkeit, Einspruch einzulegen.

Diese üblichen Vorgehensweisen seien im Fall der Sender aus Venezuela und Kuba ignoriert worden. VTV eröffnete einen neuen YouTube-Kanal und kündigte der Google-Tochter YouTube die Prüfung rechtlicher Schritte an.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr