Kuba / Wirtschaft / Politik

"Pariser Club" erwägt Schuldenmoratorium für Kuba

club_paris.png

Permanente Kreditgeber des Pariser Clubs
Permanente Kreditgeber des Pariser Clubs

Paris. Wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtet, erwägt der "Pariser Club" trotz Drucks aus Washington die diesjährige Rate zur Begleichung der Schulden des sozialistischen Kubas gegenüber der Gläubigergruppe auszusetzen. Mit der Entscheidung solle dem Land geholfen werden, die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie zu bestreiten, heißt es aus Insiderkreisen. Zuvor gewährte das Gremium bereits anderen Staaten ähnliche Moratorien.

Der Pariser Club ist ein informelles Gremium aus mehreren dutzend Gläubigerstaaten, dem unter anderem Großbritannien, Japan, Spanien und Kanada angehören. Die vier Staaten sind die Hauptgläubiger Kubas unter den westlichen Ländern. 2015 erzielte Kuba ein neues Abkommen mit 14 Staaten des Gremiums, welches den Erlass von 8,5 der 11 Milliarden US-Dollar an kubanischen Schulden vorsieht. Die übrigen 2,5 Milliarden sollen bis 2033 abbezahlt bzw. teilweise in neue Investitionsprojekte umgewandelt werden.

Ursprünglich war die Zahlung der Rate für 2020 bis Ende Oktober vorgesehen. Mit dem jetzt wahrscheinlich gewordenen Moratorium ist ein Aufschub bis Ende nächsten Jahres möglich. Washington hatte zuletzt seinen Druck auf die Gläubiger verstärkt, Kuba keinerlei Entgegenkommen bei der Begleichung seiner Schulden zu zeigen. Der Generalsekretär des Pariser Clubs, Schwan Badirou-Gafari, wollte dies gegenüber "Bloomberg" nicht kommentieren.

¡Dale, pues!

Schön, dass Sie auf unserer Seite sind! Unterstützen Sie uns schon mit einer Spende?

Wir sind auf Ihre Hilfe angewiesen, damit wir weiterhin berichten können und unsere Inhalte frei verfügbar bleiben.

Ihr Amerika21-Team

Kuba ging Anfang des Jahres mit dem Ziel in die Verhandlungen, ein Moratorium bis 2022 zu erreichen. Bereits 2019 konnte die Insel aufgrund der angespannten Konjunktur lediglich 52 Millionen der jährlichen Rate in Höhe von 82 Millionen US-Dollar an die Gläubiger überweisen. Damals konnten die Zahlungen an Österreich, Belgien, Großbritannien, Frankreich, Japan und Spanien nicht beglichen werden, während acht andere Staaten die volle Summe erhielten. Bei Nichteinhaltung der Schuldzahlungen werden im Rahmen des Abkommens Strafzinsen in Höhe von neun Prozent fällig.

Mit Deutschland, Russland, Mexiko und China, bei denen Kuba ebenfalls Schulden hat, wurden bereits vor 2015 separate Abkommen erzielt. Russland erließ dem sozialistischen Land im Jahr 2013 rund 90 Prozent seiner Altschulden, welche größtenteils noch aus sowjetischer Zeit stammen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr