Gewalt gegen Frauen in Honduras nimmt stark zu

honduras_gegen_feminizide_10-2020.jpg

Frauenorganisationen kämpfen auch gegen die Straflosigkeit bei Feminiziden
Frauenorganisationen kämpfen auch gegen die Straflosigkeit bei Feminiziden

Tegucigalpa. Neueste Zahlen belegen, dass die geschlechtsspezifische Gewalt in Honduras seit Jahren stetig ansteigt. Durch die Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Covid-19-Pandemie nahmen häusliche Gewalt und Feminizide noch weiter zu. Der Staat unternehme weiterhin nichts, um dem entgegen zu wirken, so die Kritik.

Laut dem Observatorium der Nationalen Autonomen Universität von Honduras über die Gewalt (Observatorio de la Violencia de la Universidad Nacional Autónoma de Honduras, OV-UNAH) wurden zwischen Januar und August dieses Jahres 218 Frauen getötet, 138 von ihnen während dem nationalen Lockdown. Mit weiteren 27 Femiziden im September steigt der Durchschnitt auf einen Mord alle 26 Stunden.

Das Frausein in Honduras sei "mit einem hohen Risiko verbunden, da der Mangel an Schutz, mit dem wir konfrontiert sind, zu Hause beginnt und sich auf die öffentliche Sphäre ausdehnt", erklären Frauenrechtsorganisationen in Honduras.

Auch die Notrufe wegen geschlechtsspezifischer Gewalt nahmen dieses Jahr stark zu. Laut der Frauenbewegung für den Frieden "Visitación Padilla" (Movimiento de Mujeres por la Paz "Visitación Padilla") gingen zwischen Januar und September 2020 beim Nationalen Notfallsystem 76.520 Hilferufe wegen häuslicher und innerfamiliärer Gewalt ein. Am Tag sind das im Schnitt 283 Anrufe. Im Vergleich zum Vorjahr ist das eine Zunahme von acht Prozent.

¡Dale, pues!

Schön, dass Sie auf unserer Seite sind! Unterstützen Sie uns schon mit einer Spende?

Wir sind auf Ihre Hilfe angewiesen, damit wir weiterhin berichten können und unsere Inhalte frei verfügbar bleiben.

Ihr Amerika21-Team

Eine Zunahme an häuslicher Gewalt durch die Maßnahmen zur Bekämpfung von Covid-19 ist weltweit zu beobachten. Durch den Lockdown müssen Frauen mit ihren Aggressoren zuhause bleiben, Hilfe suchen ist komplizierter und auch die wirtschaftliche Abhängigkeit erschwert die Situation von Frauen.

Der honduranische Staat reagiert auf diese Entwicklungen nur sehr schwach: Bis September wurden dieses Jahr lediglich 467 Urteile gefällt und 247 Verhaftungen durchgeführt.

Die Frauenorganisation gegen den Feminizid "Gladys Lanza" (La Tribuna de Mujeres Contra los Femicidios "Gladys Lanza") fordert deshalb von der Regierung konkrete Maßnahmen zur Bekämpfung der geschlechtsspezifischen Gewalt. Auch sollen Morde an Frauen und Feminizide verstärkt untersucht werden und Frauen besser bei der Bekämpfung der Gewalt unterstützt werden. Zudem fordert die Gruppe mehr Gerichte für Gewalttaten und Personal, das für Fälle geschlechtsspezifischer Gewalt ausgebildet ist.

Merly Eguigure, Koordinatorin von "Visitación Padilla", sagt dazu: "Wir werden nicht müde, eine staatliche Antwort zu fordern, die Frauen als Bürgerinnen mit Rechten betrachtet, vor allem als Bürgerinnen, die ein gewaltfreies Leben führen können, und nicht als bloße Wählerinnen in Wahlprozessen."

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr