Honduras / Wirtschaft / Politik

Zwischen Corona und Korruption: Honduras steckt in schwerer Wirtschaftskrise

Bruttoinlandsprodukt und Direktinvestitionen rückläufig. Auch weniger Überweisungen von Angehörigen in den USA spielen eine Rolle

honduras_bild.jpeg

Nach einer Analyse der Partei Libre ist die wirtschaftliche Lage in Honduras sehr ernst
Nach einer Analyse der Partei Libre ist die wirtschaftliche Lage in Honduras sehr ernst

Tegucigalpa. Die Partei Libre um den ehemaligen Präsidenten von Honduras, Manuel Zelaya, hat einen detaillierten Bericht über die desaströse wirtschaftliche Situation in dem mittelamerikanischen Land vorgelegt. Neben der fehlenden wirtschaftlichen Kompetenz der aktuellen Regierung von Präsident Juan Orlando Hernández werden auch die grassierende Korruption und die Corona-Pandemie als Faktoren benannt.

"Wir schließen das Jahr 2020 mit höheren Lebenshaltungskosten als im Vorjahr ab, und niemand zweifelt daran, dass die Lebensbedingungen im neuen Jahr schwieriger sein werden", so die Analyse. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) verzeichnete im Jahr 2020 einen historischen Rückgang von etwa zehn Prozent. Bereits in den Vorjahren sei ein Rückgang des Wachstums von 4,8 Prozent auf 3,7 Prozent im Jahr 2018 und bei 2,7 Prozent im Jahr 2019 registriert worden. Dies sei laut Zelaya auf die schlechte Führung der aktuellen Regierung zurückzuführen.

Bereits in den Vorjahren habe sich der Rückgang der nationalen und ausländischen Investitionen gezeigt, die von durchschnittlich 1,1 bzw. 1,2 Milliarden US-Dollar im letzten Jahrzehnt auf 950 Millionen US-Dollar im Jahr 2018 und 498 Millionen US-Dollar im Jahr 2019 gefallen seien. Es wird geschätzt, dass circa 500.000 Honduraner:innen ihre Arbeit im Jahr 2020 verloren haben. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Arbeitslosigkeit bei 12 Prozent und die Unterbeschäftigung bei 70 Prozent liegt", so der Bericht weiter.

Eine weitere Belastung sei die hohe Auslandsverschuldung. Lag sie im Jahr 2009 noch bei 3,2 Milliarden US-Dollar, so ist sie bis Ende 2020 auf 16 Milliarden US-Dollar gestiegen. "Diese Verschuldung erstickt die Wirtschaft und erhöht das Haushaltsdefizit, denn schon jetzt müssen 40 Prozent der Steuereinnahmen für die Tilgung der Auslandsschulden und deren Zinsen verwendet werden."

Die honduranische Unternehmerin Juliette Handal äußert gegenüber amerika21, dass es nicht genügend öffentliche Investitionen gäbe, um Arbeitsplätze zu schaffen. Das Budget diene nicht der Entwicklung des Landes, sondern würde "zur Beschaffung von Kriegsschiffen und militärischer Ausrüstung und vor allem zur Deckung des Schuldendienstes" verwendet werden.

Zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit gäbe es keine Strategie. Gerade jetzt nach den Zerstörungen durch die Wirbelstürme Eta und Iota, die im November weite Teile des Landes zerstört haben, könnten Arbeitsplätze für den Wiederaufbau der Häuser, Straßen und im Agrarsektor geschaffen werden.

Ihnen gefällt, was Sie lesen?

Das freut uns. Unterstützen Sie unsere Arbeit, regelmäßige Spenden helfen uns, das Projekt amerika21 nachhaltig aufzustellen.

Ihr amerika21-Team

"In unserem Land gibt es keine Rechtsstaatlichkeit. Dazu die sehr schwache Demokratie und der Mangel an funktionierenden Institutionen. All die Probleme der Armut, der Gesundheit haben ihren Ursprung in der fehlenden Gerechtigkeit." Handal betont, dass die internationale Gemeinschaft nicht "dem Lügenspiel der Regierung" folgen solle, die aufgeblähte Schadenszahlen präsentiere, um mehr Gelder zu erhalten. Mit Blick auf die enorme Korruption sollte das Geld für den Wiederaufbau nicht von der Regierung verwaltet werden.

Die Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Lateinamerika und die Karibik (Cepal) hat die Schäden durch die beiden Wirbelstürme auf 1,879 Milliarden US-Dollar geschätzt. Betroffen sind 4,1 Millionen Honduraner:innen, dazu kommen mehr als 25.600 zerstörte Häuser, Straßen und mehr als 216.000 Hektar überflutete landwirtschaftliche Anbauflächen.

Zur wirtschaftlichen Situation in Honduras sind zudem die Verluste durch Korruption zu nennen. Nach Berechnungen des Nationalen Antikorruptionsrates und der Nichtregierungsorganisation Fosdeh liegt der jährliche Schaden, der dem Land durch Korruption seiner Abgeordneten und Regierungsbeamt:innen verursacht wird, bei 64 Milliarden Lempiras (rund 2,65 Milliarden US-Dollar).

Neben der Korruption und den Wirbelstürmen hat auch die Corona-Pandemie Honduras schwer getroffen. Seit Mitte März befindet sich das Land in einem beinahe permanenten Ausnahmezustand mit strikten Ausgangssperren, um die Ausbreitung der Infektion einzudämmen. Von den Restriktionen sind besonders diejenigen betroffen, die ihre spärlichen Einkünfte im informellen Sektor beziehen und denen schlichtweg der tägliche Lebensunterhalt wegfiel. Darüber hinaus kam es zum massiven Niedergang von kleinen und mittleren Betrieben. Das unzureichend ausgestattete Gesundheitssystem kann die Vielzahl der an Covid-19 Erkrankten nicht versorgen.

Auch die Corona-Pandemie in den USA hat große Folgen für Honduras, da die Honduraner:innen von den Rücküberweisungen ihrer Angehörigen abhängig sind. Diese Geldtransfers machen 22 Prozent des BIP und 30 Prozent der Einkommen der verarmten Haushalte aus, wie aus einem Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) hervorgeht.

Das Jahr 2021 wird weiter geprägt sein von Corona, Korruption und Migrant:innenkarawanen. Dazu kommt der Wahlkampf – im November sollen Präsidentschaftswahlen abgehalten werden – und Nachrichten über die Verwicklung von Regierungsbeamt:innen und Militär in den Drogenhandel.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr