Kuba und Venezuela wollen gemeinsam Corona-Impfstoffe produzieren

venezuela_kuba_arreaza_cabrisa_1-21.jpeg

Außenminister Arreaza (links) und Vizepremier Cabrisa am Freitag in Caracas
Außenminister Arreaza (links) und Vizepremier Cabrisa am Freitag in Caracas

Caracas. Die Regierungen von Kuba und Venezuela werden bei der Herstellung kubanischer Impfstoffe gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 zusammenarbeiten. Entsprechende Abkommen schlossen der venezolanische Außenmister Jorge Arreaza und der Vizepremier Kubas, Ricardo Cabrisa, am Freitag in Caracas.

Kuba arbeitet derzeit an vier verschiedenen Covid-19-Impfstoffen, die sich in verschiedenen Stadien der Erprobung befinden: Soberana 01 und 02, entwickelt vom Finlay-Institut, sowie Mambisa und Abdala des Zentrums für Gentechnik und Biotechnologie. Der Protein-basierte Impfstoff Soberana 02 gilt derzeit als aussichtsreichster Kandidat. Das Vakzin beinhaltet einen Teil des Coronavirus-Spike-Proteins und nutzt einen kubanischen Tetanus-Impfstoff als Trägermaterial. Es wird seit Kurzem auch im Iran erprobt und befindet sich in fortgeschrittenen Phase-II-Studien, bei denen die Verträglichkeit überprüft wird. Im Februar soll die dritte Studienphase gestartet werden.

Arreaza sagte bei einer Pressekonferenz, in beiden Ländern werde nach Abschluss der wissenschsaftlichen Prüfungen gemeinsam mit der Produktion der Soberana-Impfstoffe begonnen. "Dazu wird es bald gute Nachrichten geben", so der Außenminister.

Ihnen gefällt, was Sie lesen?

Das freut uns. Unterstützen Sie unsere Arbeit, regelmäßige Spenden helfen uns, das Projekt amerika21 nachhaltig aufzustellen.

Ihr amerika21-Team

Kubas Regierung hatte in der vergangenen Woche angekündigt, bis zum Jahresende mehr als 100 Millionen Dosen Soberan 02 produzieren zu wollen, auch für den Export.

Zur kubanischen Delegation, die sich zu Arbeitstreffen in Venezuela aufhält, gehören neben Cabrisa der Minister für Außenhandel und Auslandsinvestitionen,Rodrigo Malmierca, der Minister für Energie und Bergbau, Nicolás Liván Arronte, die Ministerin und Präsidentin der Zentralbank von Kuba, Martha Wilson González, sowie Roberto López, Vize-Außenhandelsminister. Zahlreiche Kooperationsprojekte beider Länder stehen auf der Agenda, wobei der Schwerpunkt auf der Entwicklung und Produktion von Impfstoffen gegen Covid-19 lag.

Die beiden Länder haben unlängst gemeinsam mit dem Aufbau einer Bank für Corona-Impfstoffe, Medikamente und Tests für die Mitgliedsstaaten der Bolivarischen Allianz für die Völker Unseres Amerika (Alba) begonnen. Damit solle dazu beigetragen werden, "die Ungleichheit, Kontrolle und Aneignung von Impfstoffen gegen Covid-19 zu beenden". Bis heute seien 95 Prozent der Impfstoffe in die Hände von nur zehn Ländern gelangt, erklärte Venezuelas Präsident Nicolás Maduro.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr