Venezuela / Politik

Venezuela: Regierende PSUV verliert in Nachwahlen Bundesstaat Barinas an die Opposition

venezuela_sergio_garrido_gewinnt_barinas.jpg

Ein relativ unbekannter Ersatzkandidat des MUD gewann die Wahlwiederholung in Barinas
Ein relativ unbekannter Ersatzkandidat des MUD gewann die Wahlwiederholung in Barinas

Barinas/Caracas. Der Kandidat der Regierungspartei für das Gouverneursamt des venezolanischen Bundesstaates Barinas, Jorge Arreaza, hat am Sonntag seine Wahlniederlage eingeräumt. Der Oppositionskandidat Sergio Garrido gewann die Wahl deutlich mit 55,36 Prozent gegenüber 41,27 Prozent der Stimmen für Arreaza. Der Urnengang musste am vergangenen Sonntag wiederholt werden, nachdem der Oberste Gerichtshof (TSJ) den sich abzeichnenden Sieg der Opposition im vergangenen November annulliert (amerika21 berichete) hatte.

Die Gouverneurswahlen im Bundesstaat Barinas waren symbolisch aufgeladen, da er die Heimatregion des ehemaligen Präsidenten Hugo Chávez und seit Langem eine Hochburg der regierenden Vereinigten Sozialistischen Partei (PSUV) war. Seit 2004 hielten den Gouverneursposten zuerst der Vater und dann ein Bruder des 2013 verstorbenen Chávez.

Nach dem Wahlgang im November erhob die Opposition gegen den TSJ den Vorwurf, mit der Disqualifizierung des damaligen Kandidaten der Opposition, Freddy Superlano, parteiisch geurteilt zu haben. Da sich ein sehr knapper Ausgang der Abstimmung abgezeichnet hatte, schickte die PSUV für die Wahlwiederholung ihr prominentes Mitglied Arreaza, der bereits verschiedene Ministerposten in der nationalen Regierung innehatte, ins Rennen. Garrido trat hingegen als relativ unbekannter Kandidat des Tisches der Demokratischen Einheit (MUD) an.

Der zukünftige Gouverneur erklärte nach der Bestätigung der Wahlergebnisse durch den Wahlrat (CNE): "Ich möchte zunächst den Institutionen danken, die heute Frieden und Ruhe demonstriert haben, wie den nationalen Streitkräften, die sich institutionell auf höchstem Niveau verhalten haben. Ich möchte auch dem CNE und dem Regionalen Wahlrat danken, die sich in gleicher Weise verhalten haben", so Garrido.

Nach Angaben des regionalen Wahlvorstands des Bundesstaates Barinas erzielte der PSUV-Kandidat für das Bündnis Gran Polo Patriotico mit 128.583 Stimmen zwar mehr als im November der amtierende Gouverneur Adán Chávez, sie blieben aber weit hinter den 172.497 Stimmen für Garrido. Der führende PSUV-Politiker Diosdado Cabello hatte indes bereits am Wahlsonntag geahnt, dass "die Wahlbeteiligung sich noch ein wenig verbessern“ müsste.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr