Brasilien / Politik / Soziales

Soziale Konflikte rund um die Olympiade in Rio de Janeiro

Heute beginnen die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. PRESSING unterhielt sich darüber mit Andreas Behn

brasilien_olympia-maskottchen.jpg

Olympia-Maskottchen in Brasilien
Olympia-Maskottchen in Brasilien

Am Freitag, den 5. August, starten die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Gab es bereits vor der Fußballweltmeisterschaft der Männer 2014 im Vorfeld Proteste der Bevölkerung, ist nun vor allem der Teilausschluss russischer Athleten ein Thema in den Medien.

Die Zwangsumsiedelungen von Teilen der Bevölkerung, Umweltverschmutzung und verkehrspolitische Probleme wurden dadurch aus dem Bewusstsein ausgeblendet. Grund genug für PRESSING sich darüber mit Andreas Behn zu unterhalten.

Andreas Behn (1963), Journalist und Soziologe, lebt seit über zehn Jahren in Rio de Janeiro und berichtet für Zeitungen, Agenturen und Radios aus der Region. Arbeitsschwerpunkte sind neben der sozialen und politischen Lage in Lateinamerika auch die aktuelle Entwicklung im Welthandel sowie interkulturelle Medienprojekte.

Wenn Sie über diesen Artikel mitdiskutieren wollen, nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion auf unserer Facebook-Seite oder folgen Sie einfach diesem Link
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr