Venezuela / Politik / Kultur

Venezolaner feiern in Ciudad Trujillo 200 Jahre "Campaña Admirable"

Kampf Simón Bolívars wurde in der Andenstadt vor 200 Jahren mit dem Dekret "Guerra a Muerte" aufgenommen

maduro-trujillo.jpg

Präsident Maduro bei den Feierlichkeiten in Ciudad Trujillo
Präsident Maduro bei den Feierlichkeiten in Ciudad Trujillo

Ciudad Trujillo, Venezuela. Zur Feier des Tages war die venezolanische Stadt Ciudad Trujillo am Samstag mit Flaggen geschmückt, die Kirche im kolonialen Baustil an der zentralen Plaza Bolívar frisch gestrichen. Anlass dieses Aufwandes war hoher Staatsbesuch aus Caracas. Präsident Nicolás Maduro besuchte die Provinzstadt am 15. Juni zur Feier "Zweihundert Jahre Campaña Admirable". General Henry Rangel Silva, Gouverneur des venezolanischen Bundesstaates Trujillo, zeichnete den Präsidenten mit dem gleichnamigen Orden der Campaña aus. Die Bürgermeisterin von Ciudad Trujillo, Luz del Valle Castillo, überreichte ihm den Schlüssel der Stadt.

Während des Unabhängigkeitskrieges war in Trujillo am 15. Juni 1813 das Dekret "Guerra a Muerte" (Krieg bis zum Tod) von Simón Bolívar unterzeichnet worden. Präsident Nicolás Maduro besuchte das Haus, in dem dieses Ereignis stattgefunden hatte. Die Casa de los Tratados (Haus der Verträge) ist heute ein Museum. In seiner Ansprache erinnerte der Präsident an das historische Datum vor 200 Jahren während der Campaña Admirable, der "bewunderswerten Kampagne" für Venezuelas Freiheit und Unabhängigkeit vom kolonialen Joch Spaniens.

El Libertador, Simón Bolívar, der in dieser Kampagne die Provinzen Barinas, Caracas, Mérida und Trujillo befreite, legte in dem Dekret schriftlich nieder, dass er dazu berufen sei, die Spanier zu vernichten, die Amerikaner zu schützen und die republikanischen Regierungen der venezolanischen Konföderation wieder einzusetzen. "Unsere Waffen sind hier, um euch zu verteidigen. Sie werden sich niemals gegen einen einzigen unserer Brüder richten", schrieb Simón Bolívar in dem Dekret. "Spanier und Kanarier, rechnet mit dem Tod! Amerikaner, rechnet mit dem Leben!"

Das Dekret des Krieges bis zum Tode blieb bis 1820 in Kraft. Am 4. August 1820 ergab sich die spanische Kolonialarmee, so dass Bolívar triumphal in Caracas einmarschieren konnte, wo er die Zweite Republik Venezuelas einrichtete.

Die Stadt Trujillo, deren offizieller Name "Nuestra Señora de la Paz de Trujillo" lautet, ist die Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates Trujillo. Am 9. Oktober 1557 von Diego García Paredes gegründet, wurde sie durch die Ereignisse des venezolanischen Unabhängigkeitskrieges berühmt. Heute zählt Ciudad Trujillo 55.000 Einwohner. Sie liegt auf einer Höhe von 834 Metern im Vorland der Anden. Trujillo ist der kleinste der drei venezolanischen Andenstaaten – Merida, Táchira, Trujillo – und wird von General Henry de Jesús Rangel Silva verwaltet, der in den Regionalwahlen im November 2012 mit 80,30 Prozent aller Stimmen zum Gouverneur des Bundesstaates gewählt wurde.

1961 in dem Andendorf Santiago de Trujillo geboren, schlug er eine militärische Laufbahn ein und graduierte 1982 an der Militärakademie. Während der Regierungszeit von Präsident Hugo Chávez wurde er zum General befördert und übernahm 2005 die Leitung des venezolanischen Geheimdienstes Disip. Am 8. Juli 2010 wurde General Henry Rangel Silva zum Oberkommandierenden der venezolanischen Streitkräfte (Fanb) ernannt, am 6. Januar 2012 zum Verteidigungsminister der Bolivarischen Republik Venezuela.

Am Wochenende des 15. und 16. Juni herrschte Volksfeststimmung rund um die Plaza Bolívar in Ciudad Trujillo. Musikkapellen spielten, es gab Stände mit Speisen, Getränken und Souvenirs, vor allem Erinnerungsstücke an den verehrten "Comandante Eterno", den verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez: Hemden, Jacken, Kappen, Flaggen mit dem Aufdruck "Yo soy Chávez" (Ich bin Chávez) und dem Bild seiner Augen, die mittlerweile zum Symbol für Venezuelas Wachsamkeit gegen imperialistische Eindringlinge geworden sind.

Für Touristen ist das kleine Hotel "Los Gallegos" in der Calle Independencia Nr. 5 zu empfehlen. Es liegt zentral, in der Nähe der Plaza Bolívar, der Stadtkirche und des Gouverneurpalasts. Die 22 Zimmer im "Los Gallegos" verfügen alle über Bad, Klimaanlage und TV. Die Übernachtung im Einzelzimmer kostet 190 Bolivares (25 Euros). Die Preise für Doppelzimmer liegen zwischen 240 und 320 Bolivares (30 bis 40 Euros). Telefon: (0272)2363193

Kleinbusse fahren vom Busterminal in die Dörfer der Anden hinauf, nach San Lazaro, Santiago und La Quebrada, mit Blick auf die im Nebel verhüllten Berggipfel der Anden und die tropische Vegetation in den Tälern. Die Bergwege führen an Bauernhöfen mit Bananen- und Kaffeeplantagen vorbei. Wenn eine Kuh mit ihrem Kalb den Weg verstellt, wartet der Busfahrer geduldig, während die Reisenden Radiomusik hören, venezolanische Tanzmusik (Joropo) und Liebeslieder.

Hier hat das Leben seinen eigenen Rhythmus, und die Menschen nehmen sich Zeit. Die urwüchsige Schönheit der Anden und die Freundlichkeit der Bevölkerung machen Trujillo zu einem Paradies für Besucher aus Europa, das noch weitgehend unberührt ist. 

Mehr Informationen auf Spanisch in dem Portal Trujillo Virtual.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr