DruckversionEinem Freund senden
08.08.2015 Mexiko / Kultur / Politik

Bilder des Fotografen Rubén Espinosa – ermordet am 31. Juli in Mexiko

Selbstporträt

Quelle: instagram.com
Klicken Sie auf das Bild, um das nächste Bild anzuzeigen.

Das fotografische Werk des ermordeten mexikanischen Fotografen Rubén Espinosa umfasst ein breites Spektrum: Straßenfotografie, Reportagen, künstlerische Aufnahmen.

Der Fotoreporter hat unter anderem für die mexikanische Zeitschrift Proceso und die Bildagentur Cuartoscuro gearbeitet. Seine Fotos zeichnen vor allem ein tiefes Bild der einfachen Menschen und ihrer Alltagsrealitäten in Mexiko-Stadt und Xalapa, der Hauptstadt des Bundesstaates Veracruz. Er berichtete seit vielen Jahren über soziale Bewegungen und ihre Proteste, über gesellschaftliche Missstände – und die Ausmaße staatlicher Repression in Veracruz. Am Ende musste er selbst davor fliehen.

Die letzten fünf Wochen seines Lebens verbrachte er in Mexiko-Stadt.

Die ausgewählten Bilder zeigen einen Querschnitt seiner Arbeit und stammen aus seinem Instagram-Archiv, wo Rubén Espinosa, meist kommentarlos, mehr als 1.400 Fotos veröffentlicht hatte.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

05.08.2015 Nachricht von Timo Dorsch
12.07.2015 Nachricht von Gerold Schmidt