DruckversionEinem Freund senden
21.11.2010 Mexiko / USA / Wirtschaft

Erdöl möglicherweise tief im Golf von Mexiko

Lima. Erdöl, das nach der Explosion der BP-Bohrplattform Deepwater Horizon am 20. April dieses Jahres ungehindert ins Meer floss, könnte in tiefere Meeresschichten im Golf von Mexiko vorgedrungen sein als bislang angenommen. Das gab eine im April dieses Jahres aufgrund der Katastrophe geschaffene mexikanische Behörde, die mit der Untersuchungen der Auswirkungen des Unfalls betraut ist, Anfang November bekannt.

Nach Aussagen des Generaldirektors der Justizabteilung des Nationalen Umweltinstituts (INE), Eduardo Peters, befinden sich etwa 80 Prozent des Erdöls unter der Wasseroberfläche. Es sei wenig wahrscheinlich, dass Wasserströmungen das Erdöl bewegen werden, sagte Peters gegenüber der mexikanischen Tageszeitung La Jornada. Von der Verseuchung betroffen sind laut Peters die Gewässer vor der Küste der Halbinsel Yucatán, die für ihren hohen Grad an Biodiversität bekannt sind.

Bei der Explosion der Plattform waren im April elf Arbeiter ums Leben gekommen. Anschließend waren 4,9 Millionen Barrel Rohöl in den Golf von Mexiko geflossen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr