DruckversionEinem Freund senden
29.01.2011 ALBA-Länder / Kuba / Soziales

ALBA befreit Lateinamerika vom Analphabetismus

Havanna. Die Bolivarische Allianz für Amerika (ALBA) hat es der Region ermöglicht, das erste Gebiet frei von Analphabetismus zu werden. Dies erklärte die kubanische Bildungsministerin Ana Elsa Velázquez Anfang der Woche bei der Eröffnung des zwölften Internationalen Pädagogikkongresses 2011 in Kubas Hauptstadt Havanna.

Vor 3.600 Delegierten aus 23 Ländern erläuterte die Ministerin, dass mehr als fünf Millionen Menschen aus 28 Nationen mit der kubanischen Methode "Yo sí puedo" (Ja, ich kann) Lesen und Schreiben gelernt haben. "Eine halbe Million Menschen, die vor wenigen Jahren noch Analphabeten waren, haben mit dem Programm 'Yo sí puedo seguir' (Ja, ich kann weitermachen) nun ein Niveau erreicht, das dem Abschluss der Grundschule entspricht", fügte sie hinzu.

Als Teil dieser Projekte hat Venezuela im Jahre 2003 die Misión Robinson gegründet. Bis heute haben mit Hilfe dieses Programms mehr als 1,6 Millionen Menschen Lesen und Schreiben gelernt. Darüber hinaus wurde mit der Misión Robison 2 ein weiteres Programm gegründet, das weiterführende Bildung ermöglicht.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

24.12.2008 Nachricht von Ingo Niebel