Neuseeland: Flotte von Umweltaktivisten protestiert gegen Petrobras

Brasília. Laut BBC Brasil protestieren seit Tagen 20 Schiffe von Umweltschützern vor der Küste Neuseelands gegen den brasilianischen Erdölmulti Petrobras. Die Umweltschützer wenden sich gegen die Tiefseebohrungen vor der Küste der Nordinsel Neuseelands, die der Erdölmulti im Raukumara-Becken plant. Weitere Schiffe hätten sich dem Protest angeschlossen und in das Gebiet begeben, in dem das von Petrobras mit den Probebohrungen beauftragte Schiff "Orient Explorer" operiert, so Radio New Zealand am Montag.

Umweltschützer und vom Projekt betroffene Maori-Bevölkerung verlangen von der Regierung die Annullierung der Explorationslizenzen im Raukumara-Becken. Petrobras führt dort Testbohrungen auf der Suche nach Erdgas und -öl durch. Die Protestierenden fürchten eine Umweltkatastrophe wie die von BP/Halliburton/Transocean im Golf von Mexiko im vergangenen Jahr verursachte. Petrobras wies laut Agência Brasil die Befürchtungen als unbegründet zurück.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr