Venezuela / Politik / Soziales

Venezuela: Medizinuniversität bildet fast 25.000 Ärzte aus

elam.jpg

Die ELAM in Venezuela
Die ELAM in Venezuela

Caracas. Fünf Jahre nach ihrer Gründung hat die "Lateinamerikanische Medizinschule" (ELAM) in Venezuela nach Angaben der Regierung dieses südamerikanischen Landes fast 25.000 Nachwuchsmediziner aus Lateinamerika und Afrika ausgebildet.

Das geht aus einem Kommuniqué des venezolanischen Kommunikations- und Informationsministeriums hervor. Nach Angaben des Lehrbeauftragten Carlos Ramírez wurden die Absolventen in kommunaler Medizinbetreuung ausgebildet, einem Lehrgang mit starken sozialpolitischen Komponenten. Ziel der Ausbildung ist es, dass die Nachwuchsärzte in ihren Ländern die Gesundheitssysteme aufzubauen helfen.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Durch ein Abkommen des linksgerichteten Staatenbündnisses ALBA wurden demnach exakt 24.962 Ärzte aus Venezuela, Kuba, anderen lateinamerikanischen Staaten und rund 20 afrikanischen Ländern ausgebildet.

Die 2006 gegründete medizinische Universität "ELAM – Salvador Allende" ist die zweite Einrichtung dieser Art in Venezuela nach einer ähnlichen Hochschule in Havanna, Kuba.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr