Guatemala / Politik

Guatemala: Morde im Wahlkampf

Guatemala-Stadt. Im Vorfeld der guatemaltekischen Präsidentschaftswahlen im September kommt es verstärkt zu politischer Gewalt. Am Donnerstag wurde Rony Rodríguez, ein Kandidat des Regierungslagers, auf seinem Motorrad erschossen. Er bewarb sich als Stadtrat in Moyuta im südöstlichen Departamento Jutiapa. Die Behörden gehen von einem Auftragsmord auf. In derselben Stadt war im Februar bereits die Kandidatin auf das Bürgermeisteramt, Mayra Lemus, umgebracht worden. Damit steigt die Zahl der Kandidaten, die in Guatemala dieses Jahr getötet wurden, auf 30.

Am 11. September dieses Jahres finden in Guatemala Präsidentschafts- und Kommunalwahlen statt. Bei den vorherigen Wahlen im Jahr 2007 wurden im Zusammenhang mit dem Wahlkampf insgesamt 68 Morde registriert.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr