DruckversionEinem Freund senden
23.09.2011 Brasilien / Militär / Politik

Brasilien: Präsidentin Rousseff plädiert für Welt ohne Atomwaffen

Dilma Rousseff vor der UNO-Generalversammlung

Dilma Rousseff vor der UNO-Generalversammlung (Archivbild)

New York. Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff hat sich im Rahmen der Vollversammlung der Organisation der Vereinten Nationen in New York für nukleare Abrüstung ausgesprochen. Der Abbau der bestehenden Atomwaffenbestände sei ein Grundpfeiler des Atomwaffensperrvertrages, sagte Rousseff nach Angaben der kubanischen Nachrichtenagentur Prensa Latina auf einem hochrangig besetzen Forum zum Thema. "Brasilien will deutlich machen, dass eine Welt, in der Atomwaffen akzeptiert sind, immer eine unsichere Welt sein wird", sagte die Staatschefin.

Der Besitz von Nuklearwaffen durch einzelne Staaten räume diesen exklusive Rechte ein, sagte Rousseff weiter. Die Existenz der Massenvernichtungswaffen zementiere damit die asymmetrische Weltordnung, wie sie nach dem Zweiten Weltkrieg implementiert wurde. Diese Weltordnung aber müsse als Relikt der Vergangenheit gesehen und überwunden werden, zitiert Prensa Latina Rousseff: "Es erscheint uns daher absolut zwingend, Wege zur vollständigen und unumkehrbaren Eliminierung aller Atomwaffenbestände zu ebnen", so Rousseff weiter.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

10.04.2009 Nachricht von Christian Kliver
21.10.2010 Video von Redaktion