Bolivien übergibt gefassten Ex-Militär an Argentinien

baraldini.jpg

Luis Enrique Baraldini
Ihm wird Entführung und Folter vorgeworfen: Luis Enrique Baraldini

La Paz. Die bolivianischen Behörden haben am Sonntagmorgen (Ortszeit) den kurz zuvor verhafteten Luis Enrique Baraldini an Argentinien übergeben. Dies gab Boliviens Innenminister, Wilfredo Chávez, bekannt. Der ehemalige argentinische Offizier Baraldini wurde wegen Menschenrechtsverletzungen während der Militärdiktatur in Argentinien international gesucht.

Festgenommen wurde Luis Enrique Baraldini an Heiligabend am Flughafen der Stadt Santa Cruz im Osten Boliviens. Er war seit 2003 vor der Justiz auf der Flucht und lebte laut dem bolivianischen Innenministerium mit gefälschten Dokumenten unter falschem Namen in dem Andenstaat. Die Strafverfolgungsbehörden in Bolivien seien ihm schon länger auf der Spur gewesen, sagte der Innenminister.

Dem heute 73-jährigen wird vorgeworfen, während der Militärdiktatur von 1976 bis 1983 in Argentinien erst als Polizeichef in La Pampa und später als Militärgesandter in Argentiniens Botschaft in Bolivien für das Verschwindenlassen und Folter von politischen Gegnern verantwortlich gewesen zu sein.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr