Nicaragua / Politik

Neuer Zentralbankchef in Nicaragua

Mangua. Nicaraguas Präsident Daniel Ortega hat Finanzminister Alberto Guevara als neuen Notenbankchef nominiert. Zuvor war es zwischen Zentralbankchef Antenor Rosales und Ortega zu einem Kompetenzkonflikt um den nicaraguanischen Beitrag zum Startkapital der "Banco del ALBA" gekommen. Während Ortega bei einem Gipfeltreffen der ALBA-Staaten zugesagt hatte, ein Prozent der Reserven des Landes in die ALBA-Bank zu investieren, hatte Rosales betont, dass dies erst durch die Zentralbank geprüft werden müsse.

Antenor Rosales blickt auf eine lange politische Karriere zurück. Bereits in den 1970er Jahren schloss er sich der FSLN an. In seiner Amtszeit als Zentralbankpräsident stand er gegenüber internationalen Finanzorganisationen für eine betont stabilitätsorientierte Geldpolitik. 

Sein aus einfachen Verhältnissen stammende designierte Nachfolger Alberto Guevara studierte Wirtschaft and der UNAN-Managua. Danach erhielt er ein Stipendium der Interamerikanischen Entwicklungsbank, um an der Katholischen Universität Chiles Volkswirtschaft zu studieren. Bevor er Finanzminister wurde leitete Guevara bereits die Abteilung für wirtschaftliche Studien der Zentralbank.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr