Paraguay / Politik

Gestürzter Präsident von Paraguay nimmt nicht an Mercosur-Gipfel teil

Asuncion. Der gestürzte Präsident von Paraguay, Fernando Lugo, hat am Mittwoch gegenüber der argentinischen Nachrichtenargentur Telam seine Teilnahme am Mercosur-Gipfel abgesagt. Er wolle keinen Einfluss auf die Diskussionen und Entscheidungen der beteiligten Regierungen nehmen, sagte der 61-jährige.

An dem Gipfel, der am Donnerstag und Freitag dieser Woche in der ostargentinischen Stadt Mendoza stattfindet, nehmen außer den Mercosur-Mitgliedsstaaten Brasilien, Argentinien und Uruguay auch Regierungsvertreter aus Chile, Bolivien, Venezuela, Ecuador, Peru und Kolumbien teil.

Ob Lugo an dem anschließenden Treffen der Außenminister der Union Südamerikanischer Nationen (Unasur) teilnimmt, ließ er offen. Auf dem Treffen der Unasur soll die politische Krise in Paraguay diskutiert und das weitere Vorgehen der Mitgliedsstaaten abgestimmt werden.

Ihnen gefällt, was Sie lesen?

Das freut uns. Unterstützen Sie unsere Arbeit, regelmäßige Spenden helfen uns, das Projekt amerika21 nachhaltig aufzustellen.

Ihr amerika21-Team

Die meisten Mitgliedsstaaten des Mercosur und der Unasur verurteilen das Amtsenthebungsverfahren gegen Fernando Lugo am Freitag vergangener Woche als undemokratisch und verweigern der De-facto-Regierung von Paraguay ihre Anerkennung. Mehrere Botschafter wurden aus der Hauptstadt Asunción abgezogen, zuletzt der kubanische Botschafter am Dienstag dieser Woche. Vom Mercosur-Gipfel wurde Paraguay am vergangenen Montag offiziell ausgeladen.

Trotz des herben Rückschlages in seiner kurzen politischen Laufbahn strebt Lugo weiter nach einem Staats- oder Regierungsamt. Sein nächstes Ziel ist, als Senatskandidat bei den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen im April 2013 anzutreten. "Wir analysieren derzeit die Möglichkeiten, gemeinsam mit meinem politischen Team und mit der Basis, die entscheidet", sagte er gegenüber Medien. Man wolle eine "mitgestaltende Demokratie mit und für den mündigen Bürger", so Lugo weiter.

Das Präsidentenamt kurzfristig zurückzugewinnen sei "schwierig", da die rechtlichen Wege nach Abweisung seiner Klage vom Obersten Gerichtshof gegen das Amtsenthebungsverfahren ausgeschöpft seien.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr