Ein Toter und Verletzte bei Protesten gegen dominikanische Steuerreform

protestas-en-bonao.jpg

Proteste in Banoa
Proteste in Banoa

Santo Domingo. Eine geplante Steuerreform hat in der dominikanischen Republik zu massiven Protesten geführt. Bei einem seit Dienstagnacht anhaltendem Streik in der Provinzhauptstadt von Monseñor Nouel, Banoa, kam es bei Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Demonstranten zu fünf Verletzten. Ein Mann erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen. Viele Geschäfte und Schulen der Stadt blieben in den letzten Tagen geschlossen.

Am 4. Oktober hatte Präsident Danilo Medina eine neue Steuerreform angekündigt, die das für dieses Jahr erwartete Steuerdefizit von acht Prozent des BIP ausgleichen und dem Staatshaushalt der Dominikanischen Republik in drei Jahren 349 Millionen Dollar mehr Einnahmen verschaffen soll. Die Pläne umfassen unter Anderem die Anhebung der Mehrwertsteuer von 16 Prozent auf 18 Prozent und der Alkoholsteuer von 7,5 Prozent auf 15 Prozent in einem Zeitraum von drei Jahren. Der Nationalkongress muss noch über den Reformentwurf abstimmen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr