DruckversionEinem Freund senden
09.09.2008 Brasilien / Niederlande / Militär

Militärmanöver mit Niederlanden und Brasilien

Venezuela führt in den nächsten Monaten gemeinsame Militärmanöver mit verschiedenen Nachbarstaaten sowie mit Russland durch

Caracas. Am kommenden Wochenende werden die Niederlande und Venezuela gemeinsame Seemanöver in der Karibik durchführen. Der NATO-Staat Niederlande verfügt durch seine ehemaligen Kolonien, die niederländischen Antillen, über eine gemeinsame Grenze mit Venezuela. Bis heute sind die Niederlande für die Außen- und Verteidigungspolitik der ansonsten weitgehend selbstständigen Inseln zuständig.

Die venezolanische Armee und die Flotte der niederländischen Antillen werden am Wochenende gemeinsame Seemanöver durchführen, um Techniken und Strategien gegen den Drogenhandel in den gemeinsamen Gewässern zu erproben. Nach Angaben des venezolanischen Konteradmirals José Goncalves finden die gemeinsamen Übungen unter dem Titel "Open Eyes 2008" bereits das zweite Jahr in Folge statt. Insgesamt werden an der gemeinsamen Operation 500 Soldaten beteiligt sein.

Vor wenigen Wochen hat Venezuela eine ähnliche Übung gemeinsam mit der brasilianischen Marine durchgeführt. In diesem Sinne informierte Goncalves, dass das langfristige Ziel eine Sicherheitskoordination zwischen den drei Ländern Brasilien, Venezuela und den Niederlanden sei. Mit Brasilien werden außerdem Anfang November gemeinsame Luft- und Seemanöver unter dem Titel Venbras stattfinden.

Am vergangenen Wochenende hatte der venezolanische Präsident Hugo Chávez angekündigt, dass im Dezember 2008 ähnliche Manöver unter Beteiligung der russischen Marine stattfinden könnten. "Venezuela ist ein strategischer Partner Russlands. Wenn die russische Flotte kommt, werden wir sie begrüßen und mit unseren bescheidenen Mitteln ein gemeinsames Manöver durchführen."

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

27.03.2008 Nachricht von Maxim Graubner
23.03.2008 Hintergrund & Analyse
08.06.2008 Nachricht von Ingo Niebel
30.06.2008 Nachricht von Ingo Niebel