DruckversionEinem Freund senden
14.08.2018 Nicaragua / Politik

Präsident Daniel Ortega im RT-Interview zur Krise in Nicaragua

Im Gespräch mit RT legt Nicaraguas Präsident Daniel Ortega die Sichtweise seiner Regierung auf die Hintergründe der gegenwärtigen Situation im Land dar
Daniel Ortega im Interview: Washington versucht, das Verständnis zwischen der Staatsführung und dem Unternehmertum zu stören, das für die Entwicklung jedes Landes wichtig ist

Daniel Ortega im Interview: Washington versucht, das Verständnis zwischen der Staatsführung und dem Unternehmertum zu stören, das für die Entwicklung jedes Landes wichtig ist

Quelle: deutsch.rt.com

"Seit Mitte April kommt Nicaragua nicht zur Ruhe. RT hat mit dem Präsidenten des zentralamerikanischen Staates, Daniel Ortega, über Ursachen und Hintergründe der blutigen Proteste gesprochen. Dem Politiker zufolge wollen die USA seine Regierung dämonisieren.

Nicaraguas Präsident Daniel Ortega stellte im Gespräch mit RT fest, dass es heute zwei entgegengesetzte Versionen in Bezug auf die Ereignisse in seinem Land gebe. Um die Hintergründe der gewaltigen Demonstrationen gegen seine Regierung zu erklären, wies der Politiker auf zahlreiche Versuche der Vereinigten Staaten hin, "Nicaragua einzuverleiben". Der US-Expansionismus könne der Sandinistischen Nationalen Befreiungsfront (FSLN) den Sturz des US-hörigen Diktators Anastasio Somoza Debayle im Jahr 1979 nicht verzeihen." (RT Deutsch)
 

 

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...