Paraguay / Politik

Paraguays Linke drittstärkste Kraft im Parlament

elecciones_paraguay.jpg

Bei den Wahlen der Abgeordneten für das Parlament und den Senat am 21. April wurde die Linke drittstärkste Kradt
Bei den Wahlen der Abgeordneten für das Parlament und den Senat am 21. April wurde die Linke drittstärkste Kradt

Asunción. Nach Auszählung von mehr als 99 Prozent der Stimmen bei den Wahlen für die Abgeordnetenkammer und den Senat am 21. April zeichnet sich ein historischer Einschnitt in Paraguay ab. Erstmals in der Geschichte des südamerikanischen Landes sind linksgerichtete Parteien und Organisationen die drittstärkste Kraft im Parlament.

Das paraguayische Parlament setzt sich aus der Abgeordnetenkammer und dem Senat zusammen. Von den 80 Abgeordneten entfallen 44 Sitze auf die rechtsgerichtete Colorado-Partei (ANR) des neugewählten Präsidenten Horacio Cartes. Somit hat sie die einfache Mehrheit im Abgeodnetenhaus erreicht. Die Radikal-Liberale Partei (PLRA) belegt mit 27 von ehemals 29 Abgeordneten den zweiten Platz. Große Verluste verzeichneten die radikalen Rechtsparteien Unace und Geliebtes Vaterland (PPQ), die nur noch mit je zwei Abgeodneten im Parlament vertreten sind, von ehemals 14 beziehungsweise vier Abgeodneten bei der letzten Parlamentswahl 2008.

Im Senat konnten die Colorados, die Partei von Ex-Diktator Alfredo Stroessner, keine absolute Mehrheit erreichen. Von den 45 Senatorensitzen belegen sie nach vorläufigem Ergebnis 19, gefolgt von der PLRA mit nur noch zwölf von ehemals 14 Sitzen. Noch größer ist der Einbruch der Unace und der PPQ im Senat. Erzielten sie bei der letzten Parlamentswahl noch neun respektive vier Senatorensitze, sind es aktuell nur noch zwei beziehungsweise ein Sitz.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Einen historischen Sieg haben die linksgerichteten Kräfte in Paraguay errungen. Mit insgesamt zehn Sitzen im Senat stehen sie somit  an dritter Stelle. Fünf Sitze entfallen auf die linke Frente Guasú unter Führung des Ex-Präsidenten Fernando Lugo, drei Sitze auf die sozialdemokratische Partei (PDP) und zwei auf das Mitte-Links-Bündnis Avanza País. Im Abgeordnetenhaus ist die Frente Guasú erstmals mit einem Abgeordneten und Avanza País mit zwei Abgeordneten vertreten.

Mit Blick auf die großen Volksparteien sagte Aníbal Carrillo, der Präsidentschaftskandidat der Frente Guasú, am Wahlabend gegenüber der Presse, dass "sie zur Kenntnis nehmen müssen, dass die Frente Guasú die drittstärkste Gruppe im Parlament ist und sich mit aller Kraft für die Ziele und Ideale der Menschen in Paraguay einsetzen wird".

Das amtliche Endergebnis wird in der zweiten Maiwoche erwartet.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr