Venezolanische Basismedien gegen "medialen Krieg"

villegas.png

Minister Villegas beim Treffen mit Vertretern von Basismedien in Caracas
Minister Villegas beim Treffen mit Vertretern von Basismedien in Caracas

Caracas. Bei einem Treffen von Vertretern venezolanischer Community-Medien mit dem Minister für Kommunikation und Information, Ernesto Villegas, haben alle Beteiligten die wichtige Rolle der Basismedien als Ausgleich zu den Medienkonzernen bekräftigt. Die Teilnehmer des Treffens im Radiosender CRP 91.5 FM (Colectivo Radiofónico Petare) in Caracas bezeichneten das Vorgehen der privaten Medien als einen "medialen Krieg" mit dem Ziel, die "Errungenschaften der bolivarischen Revolution" zu verschleiern.

Ministeriumsvertreter riefen die Basismedien insbesondere dazu auf, daran mitzuwirken, eine Veränderung des Bewusstseins zu erreichen, "damit die Leute nicht manipuliert werden und den sozialistischen Prozess, den wir durchleben, zu verstehen beginnen".

Die Aktivisten der Basismedien beklagten ihren geringen Einfluss im Vergleich zu den finanziell übermächtigen Medienkonzernen. Die kommunitären Medien müssten gestärkt werden, um den Darstellungen der privaten Medien entgegentreten zu können. Die Basismedien trügen einen wichtigen Teil zur unabhängigen Information in politisch schwierigen Situationen bei, sagte Victor Molina vom Radio Guapo TV 92.3 FM. Die Koordinatorin des Senders CRP, Karina Rivas, bekräftigte, dass es nun darum gehe, das entstandene Mediennetz weiter zu knüpfen und so die Menschen an der Basis zu den Protagonisten des Prozesses zu machen.

Die politische Rolle der kommunitären Medien zeigte sich schon beim misslungenen Staatstreich im Jahr 2002. Während des Putsches gegen den damaligen venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez stellten sich die privaten Medienkonzerne geeint auf die Seite der Putschisten, zensierten und manipulierten die Informationen. Die Basismedien, unter anderem der kommunitäre Fernsehsender Catia TVe aus Caracas, spielten eine wichtige Rolle für die kritische Berichterstattung und die daraus folgenden Massenproteste, die schließlich die Rückkehr des entführten Präsidenten bewirkten.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr