Venezuela / Politik

Kommunalwahlen beginnen in Venezuela

Rund 19 Millionen Wahlberechtigte können 337 Bürgermeister und 2.455 Ratsmitglieder wählen. Wirtschaftsdebatte überschattet Abstimmung

kommunalwahl-venezuela-2013.jpg

Szene bei den Kommunalwahlen in Venezuela
Szene bei den Kommunalwahlen in Venezuela

Caracas. Am frühen Sonntagmorgen sind in Venezuela planmäßig die Kommunalwahlen angelaufen. Die Abstimmung über 337 Bürgermeister und 2.455 Mitglieder kommunaler Vertretungen

finden in einem nach wie vor politisch polarisierten Klima statt. Den Wahlkampf überschattet hatte in den vergangenen Wochen vor allem die Debatte über die aktuelle Wirtschaftspolitik der sozialistischen Regierung von Präsident Nicolás Maduro.

Die rechtsgerichtete Opposition wirft der Regierung Verfehlungen vor, während die Regierung ihre Gegner für wirtschaftliche Sabotageaktionen verantwortlich macht. Das Zurückhalten von Nahrungsmitteln und Konsumprodukten sowie die Sabotage von Elektrizitätswerken wurden nach Angaben der Ermittlungsbehörden nachgewiesen.

Um sechs Uhr morgens haben in dem südamerikanischen Land 13.651 Wahllokale ihre Türen geöffnet, berichtet der lateinamerikanische Nachrichtensender Telesur. In der Hauptstadt Caracas hätten sich schon in den frühen Morgenstunden hunderte Menschen vor den Wahllokalen versammelt. Die Wahlbeteiligung in Venezuela ist mit die höchste in Lateinamerika. Seit Beginn des als "Bolivarische Revolution" bekannten politischen Reformprozesses sind große Teile der zuvor marginalisierten Bevölkerung aktiv in die politischen Prozesse eingebunden.

Die oberste Wahlbehörde Venezuelas, CNE, wird über den Tag hinweg mehrmals über den Verlauf der Wahlen berichten. Die Wahllokale werden planmäßig bis 18 Uhr geöffnet bleiben. Bei vergangenen Abstimmungen wurde diese Frist wegen des hohen Andrangs aber oft auch verlängert.

CNE-Präsidentin Tibisay Lucena kündigte ebenfalls gegenüber Telesur die ersten Hochrechnungen drei Stunden nach Schließung der Wahllokale an. Vom Sitz der Behörde in Caracas aus werde man jedoch lediglich die Ergebnisse der Bürgermeisterwahl bekanntgeben. Die Zusammensetzung der lokalen Räte würde von diesen Gremien verkündet.

Internationale Wahlbeobachter der Union Südamerikanischer Nationen (Unasur) zeigten sich mit den Vorbereitungen der Wahlen zufrieden. Insgesamt 17 Überprüfungen der Wahlen seien ohne weitere Probleme verlaufen, sagte der Leiter der Gruppe, José Domingo Paredes.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr