Nicaragua / Politik / Soziales

Nicaragua verspricht schnellen Wiederaufbau im Erdbebengebiet

nica_porta_voz.jpg

Regierungssprecherin Rosa Murillo bei einer Pressekonferenz zur Nothilfe im Erdbebengebiet
Regierungssprecherin Rosa Murillo bei einer Pressekonferenz zur Nothilfe im Erdbebengebiet

Managua. Die Regierungssprecherin Rosa Murillo hat bei einer Pressekonferenz den kompletten Wiederaufbau von insgesamt 2.354 Wohnungen in den von den zwei Erdbeben betroffenen Gebieten angekündigt. Die Arbeiten werden laut Murillo diese Woche im Nordwesten des Landes beginnen. Dort hatte das Erdbeben die schwersten Schäden verursacht. Die Beben hatten eine Stärke von 6,7 beziehungsweise  von 6,2 auf der Richterskala. Ihnen folgten mehr als tausend Nachbeben. Am schwersten betroffen ist der Landkreis Nagarote, wo 587 neue Wohnungen errichtet und weitere 560 repariert werden sollen.

Nicaragua durchlebte schon den fünften Tag im Alarmzustand, nachdem das Beben außer den materiellen Schäden einen Toten und 33 Verletzte gefordert hatte.

Nach Angaben des Nationalen Instituts für Territorialuntersuchungen handelte es sich bei den beiden Beben um die schwersten seit 1972, als die Hauptstadt Managua verwüstet wurde und über 5.000 Personen ums Leben kamen.

Die venezolanischen Luftstreitkräfte brachten eine Sendung mit Lebensmitteln und Medikamenten zur Versorgung der Betroffenen ins Land und außerdem Zivilschutzexperten, die der nicaraguanischen Regierung in den nächsten Wochen beratend zur Seite stehen sollen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr