Argentinischer Priester wegen Diktaturverbrechen angeklagt

argentina_kaplan.jpg

Der argentinische Priester Aldo Omar Vara ist  der Komplizenschaft während der letzten Militärdiktatur in Argentinien (1976-1983) angeklagt
Der argentinische Priester Aldo Omar Vara ist der Komplizenschaft während der letzten Militärdiktatur in Argentinien (1976-1983) angeklagt

Buenos Aires/Ciudad del Este. Am 28. April ist der argentinische Priester Aldo Omar Vara in Ciudad del Este, Paraguay, nach einer mehrmonatigen Flucht verhaftet worden. Ihm wird Komplizenschaft während der letzten Militärdiktatur in Argentinien (1976-1983) bei Entführungen, Folter und dem "Verschwindenlassen" von Personen vorgeworfen.

In seiner seelsorgerischen Funktion als Militärkaplan zwischen 1971 und 1979 im argentinischen Bahía Blanca hatte Vara Häftlinge in den Geheimgefängnissen der Militärjunta aufgesucht. Der Anklage der Staatsanwaltschaft zufolge hat er seine Position ausgenutzt, um die Gefangenen auszuspionieren und den Militärs Informationen über die Organisation der Regimegegner zu beschaffen. Während der Diktatur wurden hauptsächlich linke Oppositionelle verfolgt, unter ihnen viele Studenten, Journalisten, Rechtsanwälte und aktive Gewerkschaftler.

Vara war seit vergangenem August flüchtig, als ein Prozess gegen ihn begann. Nach der Flucht ins Ausland wurde er per Haftbefehl der internationalen Polizeibehörde Interpol gesucht. Schon 2007 war ein ähnlicher Fall eines protestantischen Geistlichen, Christian Von Wernich, bekannt geworden. Er wurde für schuldig befunden und zu lebenslanger Haft verurteilt.

Ihnen gefällt, was Sie lesen?

Das freut uns. Unterstützen Sie unsere Arbeit, regelmäßige Spenden helfen uns, das Projekt amerika21 nachhaltig aufzustellen.

Ihr amerika21-Team

Dass der Priester von der Folter der Gefangen wusste, hatte er bereits 1999 zugegeben. Zu diesem Zeitpunkt waren während der Regierung des ehemaligen Präsidenten Carlos Menem (1989-1999) zwei Immunitätsgesetze in Kraft, das sogenannte Schlusspunktgesetz und das Gesetz über den Befehlsnotstand. Im Zuge der Aufarbeitung der Verbrechen gegen die Menschlichkeit wurden die Richtlinien Jahre später durch die Regierung von Ex-Präsident Néstor Kirchner (2003-2007) aufgehoben. Somit konnte der über achtzigjährige Vara angeklagt werden.

Laut einer Meldung der argentinischen Tageszeitung Página12 ist seit Mitte der Woche ebenfalls der Erzbischof von Bahía Blanca, Guillermo José Garlatti, angeklagt, den polizeilich Gesuchten und Angeklagten monatlich finanziell unterstützt zu haben. Die Information wurde von der Erzdiözese vor Ort bestätigt.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr