DruckversionEinem Freund senden
10.06.2014 Venezuela / Soziales

Venezuela will mit Sozialprogrammen Armut bis 2018 beseitigen

Präsident Maduro beim Besuch einer Familie in einem Armenviertel in Charallave, im Bundesstaat Miranda

Präsident Maduro beim Besuch einer Familie in einem Armenviertel in Charallave, im Bundesstaat Miranda

Quelle: ciudadccs.info

Caracas. Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat die Lancierung eines landesweiten Plans angekündigt, um die "sozialen Missionen" zu stärken. Diese über 40 Programme der sozialistischen Regierung umfassen Leistungen unter anderem in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Wohnungsbau, Landwirtschaft, Ernährung, Kultur und Sport.

Laut Maduro soll mit der Schaffung von rund 1.500 neuen Basis-Zentren für die Missionen in allen Landesteilen die Reichweite der Sozialprogramme verbessert werden. Damit sei die Überwindung der extremen Armut in Venezuela bis zum Ende seiner Amtszeit im Jahr 2018 möglich, so der Staatschef. Venezuela müsse zum "elendsfreien Territorium" werden, sagte Maduro anlässlich der Ankündigung der Kampagne "Miseria cero". Die wichtigste Mission der Bolivarischen Revolution sei seit 15 Jahren "der Kampf für die Befreiung von Hunger, Elend, Armut und Bedürftigkeit", betonte er bei einem Besuch in einem Armenviertel in der Stadt Charallave östlich von Caracas.

Im Jahr 2013 war laut dem Nationalen Statistikinstitut (INE) die relative Armutsrate in Venezuela wieder angestiegen, nachdem sie in den vorangegangenen Jahren auf einem historisch niedrigen Niveau stagniert hatte und im Wahljahr 2012 auf den Tiefstwert von 7,37 Prozent gefallen war.

Seit dem Jahr 2003 war das System der Missionen sukzessive vom damaligen Präsidenten Hugo Chávez aufgebaut worden. Internationale Organisationen wie die Welternährungsorganisation (FAO) haben die auf den Missionen aufbauende Strategie der Armutsbekämpfung Venezuelas wiederholt als sehr erfolgreich bezeichnet. So hat das Land die meisten der sogenannten Millenniumsziele, welche die Vereinten Nationen im Jahr 2000 für die menschliche Entwicklung bis 2015 definierten, vorzeitig erreicht.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

12.04.2014 Nachricht von Philipp Zimmermann
19.06.2013 Nachricht von Kerstin Sack