Chinas Präsident Xi Jinping besucht Lateinamerika

xi-jinping.jpg

Der chinesische Präsident Xi Jinping besucht Brasilien, Venezuela, Argentinien sowie Kuba und nimmt am BRICS-Gipfeltreffen teil
Der chinesische Präsident Xi Jinping besucht Brasilien, Venezuela, Argentinien sowie Kuba und nimmt am BRICS-Gipfeltreffen teil

Fortaleza. Chinas Präsident Xi Jinping hat seine Lateinamerikareise begonnen. Der 61-jährige, der vergangenes Jahr als Nachfolger von Staatspräsident Hu Jintao gewählt wurde, nahm am Gipfeltreffen der BRICS-Staaten teil, das von Montag bis zum gestrigen Mittwoch im brasilianischen Fortaleza stattfand. Die Anwesenheit von Präsident Xi bei dem Treffen werde "die Entwicklung der BRICS-Kooperationsprojekte befördern, besonders die Schaffung einer Entwicklungsbank und eines Währungsreservefonds", so das chinesische Staatsfernsehen.

Xi Jinping wird neben Brasilien, Venezuela und Argentinien auch Kuba einen Besuch abstatten wird. China ist inzwischen ein wichtiger Handelspartner für die Länder der Region. Im vergangenen Jahr belief sich der Handel zwischen Lateinamerika und dem Reich der Mitte auf 262 Milliarden US-Dollar.

Mit Blick auf seinen letzten Besuch in Havanna im Jahr 2011, damals allerdings noch nicht als Staatspräsident, betonte Xi die bewährten Beziehungen zwischen China und Kuba, die es in ein "Beispiel für die Einheit und Kooperation zwischen Entwicklungsländern" zu verwandeln gelte. Kuba war 1960 das erste Land Lateinamerikas, das diplomatische Beziehungen zu China aufgenommen hatte.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr