TIPNIS-Anführerin unterstützt Evo Morales

justacabrera_0.jpg

Justa Cabrera unterstützt Evo Morales und die regierende MAS bei den kommenden Wahlen
Justa Cabrera unterstützt Evo Morales und die regierende MAS bei den kommenden Wahlen

La Paz. Die prominente indigene Anführerin der Guarani, Justa Cabrera, ist ins Lager von Evo Morales zurückgekehrt.

"Ich befolge das Mandat der Gesamtheit der Guaraní-Organisationen. Ich habe ab sofort den Auftrag, hierher zurückzukehren und den Prozess des Wandels in eine neue Richtung zu lenken. Ich will keinen politischen Posten, sondern es ist ein Versuch, die indigene Bewegung zu vereinen", zitiert das Portal Poonal die Nachrichtenagentur ANF. Sie hatte sich bereits Ende des vergangenen Monats am bolivianischen Regierungssitz mit dem Staatspräsidenten getroffen, um Ihre Unterstützung von Morales und der regierenden "Bewegung zum Sozialismus" (MAS) bei der bevorstehenden Wahl im Oktober zu erklären.

Neben Cabrera haben auch andere Politiker in Bolivien das Lager gewechselt, wie die Tageszeitung La Rezon berichtet.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Cabrera hatte den achten Marsch zur Verteidigung des "Indigenen Territoriums Nationalpark Isiboro Sécure" (TIPNIS) organisiert. Nachdem die Indigenen in der Region Chaparina am 25. September 2011 von der Polizei gewaltsam zurückgeschlagen worden waren, hatte sich Cabrera öffentlich gegen die MAS gestellt.

Bei dem Streit um den Nationalpark geht es um den Bau einer Verbindungsstraße zwischen Hoch- und Tiefland Boliviens durch das geschützte indigene Territorium. Dabei waren in der Vergangenheit mehrfach die unterschiedlichen Interessen der verschiedenen indigenen Völker Boliviens deutlich geworden. Nach mehreren Blockaden, Protestmärschen sowie einer umstrittenen Befragung der Nationalparkbewohner ist der Baubeginn im vergangenen Jahr bis zum kommenden Jahr verschoben worden.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr