Fernando Vargas, Anführer der TIPNIS-Gemeinden, infomiert über die Gespräche mit dem Präsidenten.

Quelle: ABI

Protestierende beim Indigenen Marsch gegen das Straßenprojekt

Quelle: fmbolivia.tv

Boliviens Präsident Evo Morales

Quelle: ABI
Dossier

TIPNIS-Konflikt in Bolivien

Verbindungsstraße zwischen Hochland und Tiefland sorgt für Auseinandersetzungen

Bolivien. In Bolivien sorgt der Bau einer Verbindungsstraße für Konflikte zwischen Indigenen Gruppen. Die neue Strecke soll die Orte Villa Tunari im Hochland Departamento Cochabamba und San Ignacio de Moxos im Tiefland Departamento Beni verbinden. Allerdings für sie direkt durch den, als indigenes Territorium anerkannten, Nationalpark Isiboro Secure (TIPNIS).

Ein erster Protestmarsch sorgte im Oktober 2011 für einen vorläufigen Baustopp. Indigene unter der Führung des Verbandes der Indigenen Hochlandbevölkerung (CONAMAQ) sowie des Verbandes der Indigenen Tieflandbevölkerung (CIDOB) erreichten außerdem die Zusage, dass der Nationalpark in Zukunft noch besser geschützt werde. Der Protestmarsch war im September für kurze Zeit gewaltsam von der Polizei aufgelöst wurden.

Da sich dem ersten Protest jedoch nur 23 der insgesamt 64 TIPNIS Gemeinden anschlossen, kam es im Dezember zu einem erneuten Demonstrationszug von Indigenen, diesmal jedoch für den Straßenbau. Die Protestierenden erhoffen sich von dem Infrastrukturprojekt eine bessere Integration der Region und die Umsetzung der Rechte auf Trinkwasser, Bildung, Gesundheit und Teilhabe.

Die Kritiker des Projekts heben hingegen ihre Bedenken bezüglich illegaler Abholzung des Naturschutzgebietes, Umweltzerstörung durch Ansiedlungen am Rande der Straße sowie Drogenschmuggel im nahegelegenen brasilianischen Grenzgebiet hervor. Auch das brasilianische Interesse am Straßenbau verursacht Skepsis in Bolivien. Der Nachbarstaat erhofft sich Vorteile für seinen Transport von Exportwaren in Richtung Pazifik.

Die bolivianische Regierung versucht seit dem Ausbruch der Konflikte die unterschiedlichen Gruppierungen an den Verhandlungstisch zu bringen und Kompromisslösungen zu finden. Sie zeigt sich dabei äußerst verhandlungsbereit und geht immer wieder auf die Protestierenden zu.

Inzwischen scheint ein Umlenken der Regierung wahrscheinlich, da auch ein Großteil der Bevölkerung sich in Umfragen für das Projekt ausgesprochen hat. Nun soll eine Volksbefragung den Konflikt zwischen Gegnern und Befürwortern des Straßenbaus entschärfen.

Debatte um Straßenbau in Bolivien reißt nicht ab

Befragungsteams im TIPNIS
Oberstes Wahlgericht erklärt Projekt im indigenen Territorium TIPNIS für rechtens. Straßenbau-Gegner kündigen Widerstand an

La Paz. In Bolivien sorgt der Konflikt um den Bau einer Straße durch indigenes Gebiet weiter für Diskussionen. Am Montag legte das Oberste Wahlgericht (TSE) laut Presseerklärung … weiter ›

TIPNIS-Konsultation in Bolivien verlängert

Abgeordnete verlängern Abstimmung über Straßenbau bis in den Dezember. Unklarheit über Zwischenergebnisse. Gegner blockieren Flüsse

La Paz. In Bolivien ist die Konsultation der Gemeinden des indigenen Territoriums Nationalpark Isibro Secure (TIPNIS) über einen umstrittenen Straßenbau durch das Gebiet bis zum 7. … weiter ›

Bolivien: Volksbefragung zu Konflikt um Straßenbau

Mehrheit für Straßenbauprojekt im Gebiet TIPNIS zeichnet sich ab. Gegner verweigern Befragung und kündigen weiteren Widerstand an

La Paz. In Bolivien beginnt die letzte Phase der Volksbefragung über den Bau einer Straße durch das "IndigeneTerritorium Nationalpark Isiboro Sécure", TIPNIS. Bis Ende August … weiter ›

Das TIPNIS-Problem

Boliviens Regierung und die sozialen Bewegungen müssen eine neue Form des progressiven Miteinanders finden, sonst scheitert die Neugründung

Seit dem August des vergangenen Jahres wird in Bolivien der Konflikt um den Bau einer Straße durch das Indigene Territorium Isiboro Secure (TIPNIS) offen ausgetragen. Anders als vorhergehende … weiter ›

Inhalt abgleichen