Nicaragua / Politik / Soziales

Regierungsplan für 2016 in Nicaragua präsentiert

747px-flag_of_the_fsln.svg.png

Flagge der Regierungspartei FSLN
Flagge der Regierungspartei FSLN

Managua. Die in Nicaragua regierende Sandinistische Nationale Befreiungsfront (FSLN) hat einen detaillierten Plan mit ihren Zielen für das Jahr 2016 veröffentlicht. Schwerpunkt darin ist die Verbesserung des Bildungs- und Gesundheitswesens.

Im Gesundheitssektor ist geplant, 800.000 freiwillige Brigadisten einzusetzen, die das kommunitäre Gesundheitssystem auf dem Land unterstützen sollen. Außerdem sollen 20.000 Menschen Erste-Hilfe Kurse erhalten, um bei Katastrophen schneller reagieren zu können. Zudem werden als Ziele genannt, die Kindersterblichkeit zu senken sowie Epidemien zu bekämpfen. Geplant ist der Bau von vier neuen Krankenhäusern und acht weitere sollen bald in Auftrag gegeben werden. Darüber hinaus sollen 36 Gesundheitszentren gebaut werden.

Im Bildungssektor soll auf allen Ebenen die Qualität verbessert und gleichzeitig der Zugang zu allen Bildungsbereichen ausgeweitet werden. Im Primarschulbereich werden dem Plan nach 2.500 neue Lehrkräfte ihre Arbeit beginnen, im Sekundarschulbereich 830 Dozenten ihr Studium an der UNAN beenden.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Im Straßenbau sind 215 Kilometer Überlandstraßen in den Provinzen Chinandega, León, Managua, Masaya, Carazo, Rivas geplant, die sich in der dicht besiedelten Pazifikregion des Landes befinden. Im Bereich der landwirtschaftlichen Produktion sollen auf etwa 845.000 Hektar Grundnahrungsmittel angebaut werden, wobei die Regierung auf die Zusammenarbeit mit kleinen und mittleren Produzenten sowie Landarbeitern setzt.

Ein weiteres Schwerpunktziel ist es, die Zahl der sozialversicherten Arbeitsplätze deutlich zu erhöhen und verstärkt Arbeiter auf eigene Rechnung in das Sozialversicherungssystem einzubeziehen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr