DruckversionEinem Freund senden
22.01.2016 Venezuela / Soziales

Regierung von Venezuela: Extreme Armut weiter reduziert

Mitarbeiter eines der "Stützpunkte der sozialistischen Sozialprogramme" beim Hausbesuch

Mitarbeiter eines der "Stützpunkte der sozialistischen Sozialprogramme" beim Hausbesuch

Quelle: albaciudad.org

Caracas. Trotz des gefallenen Ölpreises und der ökonomischen Krise legt die sozialistische Regierung in Venezuela weiterhin den Schwerpunkt auf die sozialen Investitionen. Wie der lateinamerikanische Fernsehsender Telesur berichtet, ist der Prozentsatz der extremen Armut nach Angaben von Präsident Nicolás Maduro im Jahr 2015 auf 4,78 Prozent der Bevölkerung gesunken. Im Jahr 2014 lag er noch bei 5,5 und vor 16 Jahren lag die extreme Armut im Land noch bei 10,8 Prozent.

In seinem Jahresbericht vor dem Parlament hatte Maduro ausgeführt, dass die Einrichtung von "Stützpunkten der sozialistischen Sozialprogramme" (Bases de Misiones Socialistas) in 1.500 Gemeinden, die als extrem arm eingestuft werden, maßgeblich zu dieser Entwicklung beigetragen habe. Dort arbeiten ständige Teams aus Ärzten, Erziehern, Kultur- und Sportinstrukteuren, die die Betroffenen betreuen und verschiedenen Programme wie beispielsweise Alphabetisierung, Sekundarschulunterricht und Gesundheitsversorgung  durchführen.  

Die sozialen Investitionen als Priorität der Regierung ermöglichten und garantierten die Stärkung von Bildung, Gesundheit, den Bau von angemessenem Wohnraum und die Umsetzung weiterer Sozialprogramme, so der Präsident.

Die erhebliche Reduzierung von Hunger und Unterernährung in der Bevölkerung in Venezuela wurde bereits zweimal durch die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) anerkannt.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...

18.01.2016 Nachricht von Jan Kühn
04.01.2016 Nachricht von Marta Andujo
22.07.2014 Nachricht von Gerhard Mertschenk