Peking: Keine Gespräche mit Opposition in Venezuela

hua_chunying.jpg

Die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Hua Chunying
Die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Hua Chunying

Peking. Die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Hua Chunying, hat Presseberichte dementiert, laut denen Gespräche mit dem Oppositionsbündnis Tisch der Demokratischen Einheit (MUD) in Venezuela stattfinden. Die in London erscheinende Wirtschaftszeitung Financial Times hatte am Sonntag behauptet, Peking wolle sich beim MUD absichern, dass Venezuela im Falle der Absetzung von Präsident Nicolás Maduro seine Schulden begleicht.

Bei einer Pressekonferenz am Dienstag dementierte Hua: "Diese Gespräche gibt es überhaupt nicht." Die bilateralen Mechanismen zwischen Peking und Caracas funktionierten gut. Die chinesische Regierung sei davon überzeugt, dass "das venezolanische Volk die Weisheit und Fähigkeit hat, seine eigenen Angelegenheiten zu meistern sowie die Stabilität im Land und die wirtschaftliche und soziale Entwicklung zu bewahren".

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Die Financial Times berief sich auf venezolanische und chinesische Quellen, nach denen die Regierung Maduro Peking um ein Moratorium zur Begleichung der Darlehen in Höhe von 65 Milliarden US-Dollar gebeten habe, die China dem südamerikanischen Land für Öllieferungen gegeben hatte. Caracas wolle für eine gewisse Zeit nur die Zinsen begleichen. Chinesische Abgesandte hätten sich bei der Opposition, die seit Dezember 2015 über eine Mehrheit im Parlament verfügt, vergewissern wollen, dass die Rückzahlung der Schulden im Falle eines Regierungswechsels gewährleistet sei.

Dies bezeichnete Hua als unwahr. Peking vertraue darauf, dass die amtierende venezolanische Regierung die Situation im Griff habe. Venezuela sei ein "Schwergewicht in Lateinamerika" und die bilateralen Beziehungen hätten sich in den vergangenen Jahren auf der Basis von "Gleichheit, beidseitigem Nutzen, gemeinsamer Entwicklung und enger Zusammenarbeit" stetig weiter entwickelt. China wolle die strategische Partnerschaft mit Venezuela vertiefen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr