Ecuador / Politik

Lenin Moreno Präsidentschaftskandidat für Alianza País in Ecuador

lenin_moreno.jpg

Der Alianza País-Kandidat für die Präsidentschaftswahlen, Lenin Moreno
Der Alianza País-Kandidat für die Präsidentschaftswahlen, Lenin Moreno

Quito. Die Bewegung Alianza País (AP) hat bei der fünften Parteiversammlung den früheren Vizepräsidenten Lenin Moreno als Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen in Ecuador am 19. Februar 2017 gewählt. Der Vizepräsidentschaftskandidat hingegen ist Jorge Glas, der auch derzeit das Amt des Vizepräsidenten inne hat. Damit bestätigt die Versammlung von 20,000 Teilnehmern den Vorschlag des amtierenden Präsidenten Rafael Correa.

Moreno, der an den Rollstuhl gebunden ist, war von der Opposition im Vorfeld wegen seines Gesundheitszustandes angegriffen worden. In der Vergangenheit hat Moreno engagiert für die Umsetzung der Rechte von Behinderten in Ecuador gearbeitet und wurde Beauftragter für diese Thematik bei der UNO.

Für Pabel Muñoz, Leiter des Instituts für politisches Denken der AP, ist die Kombination der beiden Kandidaten eine ideale Ergänzung, um die Wahlen zu gewinnen. Moreno habe eine große Fähigkeit zum Dialog mit verschiedenen Sektoren, während Glas strategische, programmatische Stärken und Umsetzungsfähigkeit habe.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Zudem wurde das Parteiprogramm von AP für die Jahre 2017-2021 verabschiedet. Dieses war zuvor bei 2.000 Versammlungen mit 70.000 Teilnehmern erarbeitet worden. Schwerpunkte der "Zwölf Revolutionen" sind die Bereiche Soziales, Bildung, Produktion und Arbeit. Doris Solis, Generalsekretärin von AP rief bei der Eröffnung des Parteitages zur Einigkeit auf.

Alianza País gewann zum ersten Mal 2007 die Wahlen in Ecuador. Seit der letzten Wahl verfügt die Bewegung, die ein Zusammenschluss verschiedener Organisationen ist, im Parlament über eine Zweidrittelmehrheit. Rafael Correa konnte nach zwei Wahlperioden nicht wieder kandidieren. Neben dem Präsidenten wird am 19. Februar auch ein neues Parlament gewählt.

Wenn Sie über diesen Artikel mitdiskutieren wollen, nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion auf unserer Facebook-Seite oder folgen Sie einfach diesem Link
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr