USA enthalten sich vor der UNO bei Abstimmung über Kuba-Blockade

2_kuba_cuba_uno_usa_blockade_israel_abstimmung_0.jpg

Kubanische Delegation vor der UNO nach der Abstimmung: In der Mitte Kubas UN-Botschafter Rodolfo Reyes Rodríguez, rechts Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla
Kubanische Delegation vor der UNO nach der Abstimmung: In der Mitte Kubas UN-Botschafter Rodolfo Reyes Rodríguez, rechts Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla

New York. Zum ersten Mal in 24 Jahren haben die USA sich bei einer Abstimmung in der Vollversammlung der Vereinten Nationen gegen die Kuba-Blockade der eigenen Regierung ihrer Stimme enthalten. Diese Entscheidung war vor der schon zum jährlichen Ritual gewordenen Abstimmung über die US-Blockade gegen Kuba von der UN-Botschafterin Washingtons, Samantha Powers, angekündigt worden. 191 Staaten verurteilten damit die US-Blockadepolitik, die USA und Israel enthielten sich.

In den Jahren zuvor hatten die USA gemeinsam mit Israel stets gegen die entsprechende Resolution Kubas gestimmt. Mitunter stimmte ein anderer Länderdelegationen für die USA gegen die Resolution, etwa der pazifische Inselstaat Micronesien, die Marschall-Inseln oder Albanien. Alle Länder, die mit den USA stimmten, waren oder sind finanziell oder politisch von Washington abhängig.

Amerika21 wird am Freitag  ausführlich über die Abstimmung in der UN-Vollversammlung berichten.

Wenn Sie über diesen Artikel mitdiskutieren wollen, nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion auf unserer Facebook-Seite oder folgen Sie einfach diesem Link
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr