DruckversionEinem Freund senden
15.09.2017 Venezuela / Politik / Wirtschaft

Maduro ruft bei Treffen islamischer Staaten zu Einigkeit gegen USA auf

Der Präsident von Venezuela, Nicolás Maduro, nahm am Gipfeltreffen islamischer Staaten in Kasachstan teil

Der Präsident von Venezuela, Nicolás Maduro, nahm am Gipfeltreffen islamischer Staaten in Kasachstan teil

Quelle: vtv.gob.ve

Astana, Kasachstan. Beim Gipfeltreffen zu Wissenschaft und Technologie der Organisation islamischer Staaten (OIC) im kasachischen Astana hat Venezuelas Präsident Nicolás Maduro zu Einigkeit und zum Widerstand gegenüber Angriffen aus den USA aufgerufen. Da Venezuela derzeit die Ratspräsidentschaft der Bewegung der Blockfreien Staaten (NAM) innehat, nahm das Staatsoberhaupt des lateinamerikanischen Landes an dem Treffen in Zentralasien teil.

"Das venezolanische Volk hat vor allem in den vergangenen sechs Monaten Einmischungen und Interventionen der USA erlebt – aber wird werden diesen widerstehen, indem wir unsere Einigkeit bewahren", erklärte Maduro. Die Erhaltung und der Ausbau eines "inklusiven Multilaterismus" sei die passende Antwort auf die derzeitigen globalen Herausforderungen. Bei seiner Ankunft in Kasachstan sagte er außerdem, dass es ein Ziel der Reise sei, die wirtschaftlichen Beziehungen mit arabischen Staaten und Nicht-OPEC-Staaten auszubauen. Venezuela ist seit 1960 Mitglied der Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC).

Während seines Aufenthalts traf sich Maduro mit dem kasachischen Präsidenten Nursultan Nasarbajew, dem türkischen Staatsoberhaupt Recep Tayyip Erdoğan und dem iranischen Präsidenten Hassan Rohani. Als Reaktion auf US-Sanktionen wirbt die venezolanische Regierung um Investitionen aus Staaten des globalen Südens wie Kasachstan. Nach dem OIC-Gipfeltreffen reiste Maduro weiter nach Algerien.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...