Venezuela / USA / Politik / Wirtschaft

USA verhängen Sanktionen gegen venezolanische Kryptowährung Petro

petro-venezuela.jpg

Die US-Sanktionen sollen Finanztransaktionen mit Venezuelas Kryptowährung Petro verbieten
Die US-Sanktionen sollen Finanztransaktionen mit Venezuelas Kryptowährung Petro verbieten

Washington/Caracas. Als "neue imperiale Aggression" hat Venezuelas Präsident Nicolás Maduro die durch seinen US-Amtskollegen Donald Trump verhängten Sanktionen bezeichnet, die darauf abzielen, Finanztransaktionen mit der Kryptowährung Petro zu verbieten.

Auf der Webseite des Weißen Hauses wurde am vergangenen Montag bekannt gegeben, dass mit dem Inkrafttreten des Dekretes am 19. März alle privaten wie institutionellen Transaktionen mit dem Petro oder weiteren digitalen Währungen verboten seien, die von, für, oder im Namen von Venezuela emittiert werden.

In dem Kommuniqué der venezolanischen Regierung heißt es weiter, die einseitigen Sanktionen der USA verstießen gegen die Charta der Vereinten Nationen und die grundlegendsten Grundsätze des Völkerrechts für die zivilisierten Beziehungen zwischen souveränen Staaten. Venezuela habe mit der Einführung des Petro einen "gewaltigen Sprung in die Zukunft" gemacht, der es dem Land ermöglichen werde, "die Fesseln des Dollars zu zerbrechen". Man werde die Blockchain-Technologie weiter fördern und den Petro zu einer der solidesten und zuverlässigsten Kryptowährungen der Welt machen.

Die Kryptowährung Petro wurde offiziell im Februar dieses Jahres auf den Markt gebracht und war dazu gedacht, die US-Finanzblockade, die Venezuela unter anderem die Anleihe oder den Verkauf von Vermögenswerten im US-Finanzsystem verbietet, zu umgehen. Seit der Schaffung der Kryptowährung haben mehrere Nationen Interesse am Kauf und Austausch des Petro bekundet, darunter Kolumbien, China, Japan, Brasilien, Spanien, Türkei, Palästina, St. Vincent und Singapur. Der gesammelte Wert aller Angebote übertrifft laut Präsident Maduro bereits drei Milliarden Dollar. Ein Großteil der bisherigen Käufer aus 127 Ländern seien Privatpersonen, was laut das verbreitete Vertrauen in die Währung bestätige.

Der Petro wird im Unterschied zu bisherigen Kryptowährungen, wie z.B. Bitcoin, von den Ölreserven Venezuelas gedeckt. Kritiker im Land sehen darin einen Ausverkauf noch ungeförderter Ölreserven unter ihrem eigentlichen Marktwert.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr