DruckversionEinem Freund senden

Mapuche-Aktivist Facundo Jones Huala von Argentinien nach Chile ausgeliefert

Der Mapuche-Aktivist Facundo Jones Huala ist am 11. September von den argentinischen Behörden nach Chile ausgeliefert worden und befindet sich im Hungerstreik

Der Mapuche-Aktivist Facundo Jones Huala ist am 11. September von den argentinischen Behörden nach Chile ausgeliefert worden und befindet sich im Hungerstreik

Quelle: mapuexpress.org

Buenos Aires/Valdivia. Der indigene Mapuche-Aktivist Facundo Jones Huala ist am 11. September von den argentinischen Behörden nach Chile ausgeliefert worden. Huala befand sich seit Juni 2017 in Untersuchungshaft. Nach einer langen juristischen Auseinandersetzung entschied der Oberste Gerichtshof in Buenos Aires am 23. August 2018, dass eine Auslieferung rechtens sei. Seine Anwälte hatten argumentiert, dass Huala in Chile "Verfolgung aufgrund seiner Rasse und Nationalität" und eine "grausame, unmenschliche oder herabwürdigende Strafe" drohe, was das Gericht jedoch verwarf. Nach seiner Ankunft in Valdivia im Süden Chiles trat Huala in den Hungerstreik. Ihm wird von der Staatsanwaltschaft ein Brandanschlag im Jahr 2013 sowie illegaler Waffenbesitz und illegaler Grenzübertritt vorgeworfen.

Huala ist Lonko, ein traditioneller Anführer der Mapuche-Gemeinde Resistencia Cushamen. Bei Protesten der Gemeinde für die Freilassung Hualas wurde am 1. August 2017 der argentinische Anarchist Santiago Maldonado gewaltsam verschwunden gelassen, was landesweite Proteste ausgelöst hatte.*

Die Mapuche sind eine indigene Bevölkerungsgruppe, die im Süden Chiles und Argentiniens siedelt und für die Rückgabe des von Kolonialherren und später geraubten Lands kämpft.*

Die staatliche Repression gegen die Mapuche, die oftmals auch tödliche Folgen hat, wird von Menschenrechtsorganisationen immer wieder kritisiert. Chile, wo regelmäßig politische Prozesse gegen Mapuche geführt werden, wurde bereits 2014 vom Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte verurteilt, weil die Justiz wiederholt das Antiterrorgesetz aus der Zeit der Diktatur gegen die Mapuche angewandt hatte.

*Anm. d. Red.: Den Halbsatz: "Huala ist Mitglied der Mapuche-Organisation Resistencia Ancestral Mapuche (RAM)" haben wir nach einem Hinweis auf Äußerungen seiner Rechtsanwältin rausgenommen, die eine Mitgliedschaft verneint. Gleiches gilt für den Satz: "In einem Interview mit der argentinischen Zeitung La Nacion im vergangenen Jahr führte Huala aus, er kämpfe für "territoriale Kontrolle, den Rauswurf der Großgrundbesitzer und der transnationalen Konzerne". Seine Anwältin bezeichnetet dieses Zitat als manipuliert.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr

Was Sie auch interessieren könnte ...