Telesur eröffnet Sendestudio in Havanna

telesur_nuestro_norte.jpg

Das Motto von Telesur war von Beginn an: "Nuestro Norte es el Sur" (Unser Norden ist der Süden)
Das Motto von Telesur war von Beginn an: "Nuestro Norte es el Sur" (Unser Norden ist der Süden)

Havanna. Der multinationale lateinamerikanische Fernsehkanal Telesur hat seine Produktions- und Sendekapazitäten erweitert und ein neues Studio in der kubanischen Hauptstadt Havanna eingeweiht. Bei der Eröffnung waren die Präsidentin von Telesur, die kolumbianische Jounalistin Patricia Villegas, sowie das kubanische Staatsoberhaupt Miguel Díaz-Canel und sein Außenminister Bruno Rodríguez anwesend.

Damit verfügt das vor 15 Jahren gegründete Medium nun über Studios in Venezuela, Ecuador und Kuba. Die Programme und Informationssendungen werden in Spanisch und Englisch übertragen.

Der weitere Sitz des Senders ist erklärtermaßen auch den sich verschlechternden Arbeitsbedingungen für seine Journalisten in einigen Ländern Lateinamerikas geschuldet, in denen es in jüngster Zeit Machtverschiebungen hin zu zum Teil ultrarechten politischen Kräften gegeben hat. Außerdem hatte in Venezuela Mitte des Monats der Oppositionspolitiker Juan Guaidó, der eng mit der politischen Agenda der US-Regierung gegen die venezolanische sozialistische Regierung verbunden ist, zur "Übernahme" von Telesur aufgerufen. Der Sender werde bisher dazu benutzt, "die Destabilisierung der Region zu fördern, terroristische Gruppen zu unterstützen, die Demokratie anzugreifen, über Venezuela zu lügen und die Diktatur von Nicolás Maduro zu verteidigen", so Guaidó. Die US-Regierung hat bereits Gelder für das Vorhaben zugesagt.

Der für den Kanal arbeitende Journalist Leonel Retamal erklärte bei der Feier in Kubas Hauptstadt: "Telesur nimmt den Blickwinkel Lateinamerikas ein, entwickelt sich von hier aus mit seinen Völkern und deren Kulturen". Der kubanische Kommunikationsminister Jorge Luis Perdomo erklärte bei diesem Anlass: "Wir nehmen an der Einweihung der neuen Studios von Telesur in Havanna teil, unser Präsident Díaz-Canel gemeinsam mit Patricia Villegas: Dies ist eine Antwort an diejenigen, die die Wahrheit zum Schweigen bringen wollen.“

Indes hat Telesur über seinen Twitter-Account die Nutzer der Plattform vor einer WhatsApp-Gruppe mit Namen "teleSUR Noticias" (teleSur Nachrichten) gewarnt. Dieses Konto sei ein Fälschung, Telesur völlig unbekannt und man zeichne für die dort verbreiteten Informationen nicht verantwortlich.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr