Kuba / Soziales / Politik

Kuba: Gut 2.500 Patienten nach Corona-Infektion genesen

doctor-francisco-duran-kuba-cuba-corona-covid.png

Kubas Chefepidemiologe Francisco Durán
Kubas Chefepidemiologe Francisco Durán

Havanna. Nach Angaben des kubanischen Chef-Epidemiologen Francisco Durán konnten in dem Inselstaat bis zum Mittwoch dieser Woche 2.504 Patienten nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 als genesen entlassen werden. Am Vortag seien 32 Patienten aus stationärer Behandlung nach einer Covid-19-Erkrankung entlassen worden, so der Direktor für Epidemiologie des kubanischen Gesundheitsministeriums (Minsap).

Im Laufe des Dienstags seien 4.256 Tests zum Nachweis des Coronavirus durchgeführt worden, insgesamt wurden damit in Kuba seit Beginn der Pandemie 309.908 Proben ausgewertet.

Nach Angaben des Minsap wurden am Dienstag 35 Personen positiv getestet. Die Gesamtzahl der Infektionen beläuft sich in dem Karibikstaat damit seit den ersten Erfassungen im März auf 3.128 Fälle.

Von den in den letzten 24 Stunden bestätigten Fällen waren 19 zum Zeitpunkt des Tests asymptomatisch. Seit Beginn der Pandemie auf der Karibikinsel wiesen 59,5 Prozent zum Zeitpunkt der Diagnose keine klinischen Symptome der Krankheit auf.

Da geht noch was!

Bisher können sich von den täglich rund 6.200 Besucher:innen nur 248 zu einer Spende entschließen.

Sollten Sie zu den übrigen 5.952 gehören, spenden Sie jetzt!

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr Amerika21-Team

Die am stärksten von der Pandemie betroffenen Provinzen in Kuba sind Artemisa mit einer Inzidenzrate von 21,75 pro 100.000 Einwohner und Havanna mit einer Rate von 14,66.

Nach offiziellen Angaben sind weiterhin 1.135 Patienten in den Krankenhäusern des Landes aufgrund von coronabedingten Krankheitssymptomen in Behandlung. Von ihnen sind 534 nachweislich von der Atemwegserkrankung Covid-19 betroffen. 30 Personen stehen unter intensivmedizinischer Aufsicht und bei 571 Patienten handelt es sich um Verdachtsfälle.

In Lateinamerika gibt es derzeit gut 10,8 Millionen bestätigte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus. 394.744 Menschen sind nach offiziellen Angaben an den Folgen der Infektion gestorben. Die durchschnittliche Mortalität liegt damit bei 3,64 Prozent.

Weltweit sind laut der US-amerikanischen Privatuniversität Johns Hopkins bislang mehr als 20,6 Millionen Infektionen und 749.372 Todesfälle gemeldet worden. Die Sterblichkeitsrate liegt bei 3,64 Prozent.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr