Kuba / Soziales

Kuba verhängt Quarantäne für Einreisende

kuba_quarantane.jpg

Die Straßen in Kuba dürften wegen der ab Samstag geltenden Quarantäne-Bestimmungen nicht allzu voll mit Touristen werden
Die Straßen in Kuba dürften wegen der ab Samstag geltenden Quarantäne-Bestimmungen nicht allzu voll mit Touristen werden

Havanna. Die kubanischen Gesundheitsbehörden haben eine einwöchige Einreise-Quarantäne für Kuba verhängt. Die entsprechenden Maßnahmen sollen ab dem 6. Februar 2021 gelten. Wer auf die Insel kommt, soll dann für die Dauer der Quarantäne auf eigene Kosten in Hotels untergebracht werden. Die Regelung gilt auch für im Ausland lebende Kubaner, aber angeblich nicht für alle Einreisenden gleichermaßen. Für deutsche Urlauber soll alles wie gehabt bleiben, versicherte der Leiter des kubanischen Fremdenverkehrsamtes in Berlin, Igor Garcia Rodriguez. Die Quarantäneregelung dürfte vor allem auf Familienbesucher aus Risikogebieten zielen. Die Quarantäne für Geschäftsreisende, ausländische Studenten, Diplomaten und Journalisten folgt "unterschiedlichen Protokollen", wie es heißt.

Man hätte sich zu diesem Schritt entschlossen, nachdem die Zahl von Covid-19-Fällen sowie der Neuerkrankungen in den letzten Wochen wieder zunahmen. Nach Angaben des kubanischen Gesundheitsministeriums wären rund 80 Prozent der "neuen Fälle" auf internationale Reisende zurückzuführen. Auch Flüge nach Havanna werden ab dem 6. Februar 2021 vorübergehend reduziert. Sämtliche Flüge nach Nicaragua, Guyana, Haiti und Trindad & Tobago seien bereits eingestellt worden, ein bestimmtes Flugniveau bleibt aber aufrechterhalten.

Mitte Januar 2021 führten die Behörden in Havanna wieder einen teilweisen Lockdown mit nächtlichen Ausgangssperren ein, woraufhin weitere Provinzen folgten. Die kubanischen Behörden unterteilen ihr Covid-19-Warnsystem lokal und nach drei "Erholungsphasen". Zwar würde eine komplette Schließung des Tourismus oder der Flughäfen nicht infrage kommen, Hotelauslastungen sollen aber trotzdem begrenzt und Touristenausflüge verboten werden. Außerdem, so Präsident Miguel Díaz-Canel, müsse die Entwicklung der vier kubanischen Impfstoffe beschleunigt werden, um die Krise zu beenden. Da es in Kuba "keine große Anzahl" an Covid-19-Patienten gebe, müssten nach Informationen von cuba standard die klinischen Tests an einem anderen Ort stattfinden.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr