Kuba / Wirtschaft

Kuba wieder offen für Individualtouristen

playa_varadero.jpeg

Auch die Strände von Varadero können jetzt wieder von Individualtouristen besucht werden
Auch die Strände von Varadero können jetzt wieder von Individualtouristen besucht werden

Havanna. Erstmals seit März empfängt Kuba wieder Individualreisende, in weiten Teilen des Landes wird der Tourismus wieder aufgenommen. Dies kündigte der Tourismusminister der sozialistischen Inselrepublik, Juan Carlos García Granda, gestern im kubanischen Fernsehen an. Seit vergangenem Montag haben alle Flughäfen des Landes – mit Ausnahme Havannas – wieder geöffnet. Ankommende Passagiere müssen sich einem kostenlosen Corona-Test unterziehen.

Derzeit würden Verhandlungen mit diversen Fluggesellschaften laufen, um Verbindungen für Individualreisende anzubieten. Diese sollen ab sofort alle Flughäfen mit Ausnahme von Havanna und Cayo Coco einschließen. Aufgrund der epidemiologischen Situation bleiben diese beiden Landeplätze derzeit von der Regelung ausgenommen. In den 13 Provinzen, die sich bereits in der "Neuen Normalität" befinden, sind auch wieder Übernachtungen bei privaten Zimmervermietern ("Casas Particulares") möglich. Bisherige Einschränkung bei der Mitnahme von Reisegepäck sind aufgehoben. Wie der Minister betonte, können jetzt zwei Gepäckstücke mit je 32 Kilogramm mitgeführt werden.

Der Transport zwischen den Provinzen wird ab dieser Woche schrittweise hochgefahren. Inzwischen werden wieder Reservierungen für Busse, Züge und die Katamaranverbindung zur Insel der Jugend entgegengenommen. Ab dem 24. Oktober soll mindestens ein Zug pro Tag in den Osten der Insel starten, die Fernbusverbindungen starten fünf Tage vorher. Touristenbusse und Autovermietungen sind ebenfalls verfügbar. Neu ist die Möglichkeit, Tickets für den Fernverkehr über die staatliche Reise-App "Viajando" zu kaufen: 43 Prozent aller Fahrscheine werden auf Kuba inzwischen per Smartphone gebucht, was die oft langen Schlangen an den Schaltern deutlich reduziert hat.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Ciego de Ávila und Sancti Spíritus bleiben aufgrund der Infektionslage noch von den Verbindungen ausgeschlossen. Verkehrsmittel auf der West-Ost-Achse werden in den beiden Provinzen keinen Halt einlegen. Ansonsten kann auch ohne Corona-Test zwischen den Provinzen frei gereist werden. Wann Havanna wieder ausländische Besucher empfangen wird, ist derzeit noch unklar. Als erste Fluglinie will "Condor" ab dem 31. Oktober wieder dreimal pro Woche von Frankfurt und Düsseldorf aus nach Varadero fliegen.

Wegen der Corona-Pandemie hatte Kuba am 24. März seine Grenzen geschlossen. Ab Juli waren Reisen zunächst nur auf die vorgelagerten Inseln (Cayos) im Rahmen von Pauschalpaketen erlaubt. Das niedrige Infektionsgeschehen würde jedoch die bisherigen Einschränkungen nicht mehr rechtfertigten, erklärte Präsident Miguel Díaz-Canel Anfang Oktober. Insgesamt sind im Land bisher 6.118 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden, 124 Personen starben an den Folgen von Covid-19.

Der Tourismus zählt zu den wichtigsten Einnahmequellen des Landes. Im vergangenen Jahr besuchten 4,27 Millionen Gäste die Insel. Mit 174.000 Personen machten Urlauber aus Deutschland die fünftgrößte Gruppe aus. Mit einem umfangreichen Hygiene-Konzept will die Regierung Neuinfektionen in Touristengebieten verhindern. So steht in jedem Hotel ein Ärzteteam zu Verfügung, welches stichprobenartig Tests durchführt. In Gebieten wie Varadero kann außerdem nur bargeldlos bezahlt werden.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr