Mexiko / Kultur / Medien

Mexiko: Studierende entwickeln App zum Erhalt indigener Sprachen

miyotl.jpg

Sowohl Wörterbuch als auch Kulturlexikon: Die MiyotlApp
Sowohl Wörterbuch als auch Kulturlexikon: Die MiyotlApp

Mexiko-Stadt. Anlässlich des internationalen Tags der Muttersprache haben Studierende der Universidad Autónoma Chapingo die App "MiyotlApp" präsentiert. Mit Hilfe der Applikation soll der Erhalt indigener Sprachen erleichtert werden. Zu diesem Zeitpunkt sind bereits 15 indigene Sprachen Mexikos in der App zu finden. Bis August sollen die 60 Sprachen, die an der Universität gesprochen werden, in die App integriert werden.

Die MiyotlApp hat drei Funktionen: Die erste ist ein Wörterbuch, zum schnellen Nachschlagen von Begriffen in der jeweiligen Sprache. Die zweite fungiert als Datenbasis und beinhaltet Texte über Traditionen, Kultur, Kleidung sowie Gedichte und Erzählungen. Sie erlaubt es den Nutzer:innen, mit eigenen Texten zur Erweiterung der Applikation beizutragen. Drittens verfügt die App über eine Lernfunktion für Vokabeln, um das Erlernen und Behalten der Sprache besser zu garantieren.

Um die 50 Studierende waren an der Entwicklung der App beteiligt. Ihr Ziel: Das Aussterben von Sprachen verhindern. Das Wort "Miyotl" stammt aus der indigenen Sprache Náhuatl und bedeutet "Lichtstrahl". Zwischen 2010 und 2020 ist die Verwendung der 68 indigenen Sprachen in Mexiko stark zurückgegangen. Das Nationale Institut für Indigene Völker berichtet, dass die Verwendung von indigenen Sprachen unter der mexikanischen Bevölkerung in den letzten zehn Jahren von 6,6 Prozent auf 6,1 Prozent gefallen ist. Insgesamt gibt es in Mexiko 7.363.645 Menschen, die eine indigene Sprache sprechen.

"Es geht nicht nur darum, die Muttersprachen zu speichern, wir möchten das Bewusstsein schärfen und darüber reflektieren, dass wir einen kulturellen Reichtum haben, der erhalten bleiben muss, um inklusiver und verantwortungsbewusster mit unseren Wurzeln umzugehen", sagt Luis Emilio Álvarez Herrera, Direktor des Projektes und Student im Fachbereich Hydrologie der Universität.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr