Die "neue Normalität", das Virus und unser Verlust der Menschlichkeit

Millionen Menschen haben weder einen Computer noch Zugang zum Internet. Sie existieren nicht, für die Planer der kapitalistischen Wirtschaft sind sie Wegwerfprodukte

mexiko_strassenverkaeuferin_corona.jpg

Straßenhändlerin Doña Crescencia (71) in Mexiko-Stadt. Aufgrund der Ausgangsbeschränkungen hat sie an diesem Tag nur zwei Zigaretten verkauft
Straßenhändlerin Doña Crescencia (71) in Mexiko-Stadt. Aufgrund der Ausgangsbeschränkungen hat sie an diesem Tag nur zwei Zigaretten verkauft

Anm. d. Red.: Der Beitrag von Aram Aharonian ist vom 7. September, entsprechend veraltet sind die darin enthaltenen Zahlen zur Corona-Pandemie


Diese neue "Normalität" hat uns das Wenige an Menschlichkeit, das uns noch geblieben war, verlieren lassen. Wir verlesen Zahlen über Infizierte, Genesene und an der Pandemie Verstorbene, wir sorgen uns nicht um den allgemeinen Schmerz und nehmen Infizierte und Tote als Teil der "neuen Normalität" hin. Wir sollten wenigstens unser eigenes Gewissen befragen.

Aber es scheint ja auch "normal" zu sein, dass sich ein Prozent der Weltbevölkerung 82 Prozent der gesamten Weltproduktion aneignet; zumindest ist es das, was seit Jahrzehnten passiert, und wir haben es als "Normalität" angenommen. Diese eklatante Ungleichheit wiederholt sich innerhalb der überwiegenden Mehrheit der Länder und überlagert die Fiktion, wonach "wir alle vor dem Gesetz gleich sind" und sie zerstört das Prinzip, dass wir Weltbürger mit gleichen Rechten sind.

Normalität? Der Fonds für die Entwicklung der indigenen Völker Lateinamerikas und der Karibik (Filac) stellte klar, dass die indigenen Gemeinschaften nach der Pandemie nicht zur vorherigen, von Diskriminierung und Mangel geprägten Normalität zurückkehren wollen:

"Wir wollen keine Normalität, in der wir weiterhin diskriminiert werden. Wir wollen, dass unsere Vorstellungen von einer Entwicklung mit eigener Identität und einem guten Leben Teil des Aufbaus in der Nach-Pandemie-Zeit werden. Wir wollen keine Indigenen sein, die man an einem Tag als Folklore feiert und ansonsten das ganze Jahr über verleumdet, marginalisiert und diskriminiert und sogar ihre Ausrottung provoziert".

In den indigenen Gemeinschaften kommt die Geißel des Virus zu anderen Umständen hinzu, die sich seit langer Zeit schleichend verbreiten: die wirtschaftliche Rückständigkeit, der systematische Raub ihrer Ländereien und natürlichen Ressourcen, die damit einhergehende Marginalisierung sowie Diskriminierung und Rassismus, die in breiten Kreisen der Gesellschaft noch beschämend weit verbreitet sind.

Parallel dazu hat sich im Lauf der vergangenen Jahrzehnte eine Offensive gegen die Biodiversität und gegen die Umwelt entwickelt und vertieft, die über Jahrhunderte den natürlichen Lebensraum der Dorfgemeinschaften bildeten. Mit Megaprojekten, die mehrheitlich in den Händen transnationaler Konzerne sind, dringen sie in die für diese Völker lebenswichtigen Gebiete ein. Für die Indigenen gibt es keine Normalität, weder vor der Pandemie noch nach der Pandemie.

Ein machistisches Virus? Die Pandemie wird die Armutskluft zwischen den Geschlechtern vertiefen und im Jahr 2021 weitere 47 Millionen Frauen und Mädchen in die Armut stürzen – weltweit werden es dann 435 Millionen sein, womit die in den letzten Dekaden erreichten Fortschritte bei der Armutsbekämpfung ausgelöscht sein werden. Die am härtesten Betroffenen sind die im informellen Sektor arbeitenden Frauen in Lateinamerika und im subsaharischen Afrika, die während der Pandemie in einem höheren Maße als die Männer ihre Arbeit verloren haben.

Aber alles könnte anders sein: Laut den Vereinten Nationen könnten mehr als 100 Millionen Frauen und Mädchen aus der Armut herauskommen, wenn die Regierungen die sozialen Transferleistungen ausweiten und eine umfassende Strategie mit dem Ziel umsetzen würden, den Zugang zu Bildung, Familienplanung, gerechten und gleichen Löhne zu verbessern.

Schon acht Monate

Seit die Krankheit im Dezember 2019 in China auftrat, hat sie 900.000 Tote hinterlassen und mehr als 25 Millionen Menschen infiziert. Lateinamerika und die Karibik sind die am meisten notleidenden Regionen mit mehr als 260.000 Toten und etwa sieben Millionen Infizierten.

Vor einer Woche jährte sich der 100. Geburtstag von Ray Bradbury, unbestrittener Meister der Science Fiction-Literatur, Autor u.a. von Der illustrierte Mann, Fahrenheit 451 und Mars-Chroniken, der sich jedoch diese Pandemie und ihre Folgen nicht mal annähernd vorstellen konnte: Das Reich der Angst, die Überwachungs-Gesellschaft, die massive Arbeitslosigkeit, den Hunger von Hunderten Millionen Menschen.

Die Pandemie verändert alles, sie macht uns verrückt. Fünf Monate zu Hause sein, in Hausarrest – auch bekannt als soziale Isolierung – ist hart. Von zu Hause aus zu arbeiten oder zu lernen auch. Und es macht auch gar keinen Spaß, auf dem Bildschirm beim arbeitsmäßigen Videoanruf das kleine Kind zu sehen, das sich an die Mutter klammert, während diese versucht zu arbeiten… oder Schlimmeres, was die Ethik uns verbietet, hier wiederzugeben. Und es ist befremdlich, den Chef in kurzen Hosen zu sehen, wo wir es doch gewöhnt sind, ihn immer in Anzug und Kravatte zu sehen.

Viele von uns haben seit fünf Monaten kein Paar Straßenschuhe mehr angezogen, aber es gibt auch Frauen – ich weiß es – die sich hochhackige Schuhe anziehen, um den Müll rauszubringen. Nur nicht den Glamour verlieren....

Bei 40 Prozent der Weltbevölkerung in Quarantäne trauen sich sonst wild lebende Tiere, die menschenleeren Räume zu erobern: Die Flamingos Indiens färbten die Wasser eines Feuchtgebietes rosa, Enten spazierten durch die Straßen von Paris, Pfauen durch Madrid und Wildschweine durch Barcelona. Und sie zwingen uns, darüber nachzudenken, wie sehr sich die Umwelt erholen würde, wenn die Erde nicht Produktionsformen unterworfen wäre, die die Natur und unser Leben beschädigen.

Wenn unter ökonomischem Gesichtspunkt der Zusammenbruch von Angebot und Nachfrage durch den Stillstand der Produktion, die Streichung von Reisen und die Schließung von Fabriken für die Wirtschaft ein Albtraum ist – für die Umwelt ist es ein Segen, dass weniger Fahrzeuge unterwegs sind und viel weniger Treibstoff verbraucht wird, dass die kohlebetriebenen Kraftwerke und der Luftverkehr stillgelegt wurden: Die CO2-Emissionen sanken und mehrere Städte entdeckten, dass der Himmel blau sein kann.

Der argentinische Wissenschaftler Jorge Aliaga, ein Experte für Zahlen zur Pandemie, bestätigte, dass sich die Todeszahlen in seinem Land alle 24 Tage verdoppeln; die Frequenz reduzierte sich auf 21 Tage. Ein anderer preisgekrönter Wissenschaftler, Alberto Kornblihtt, berechnete, dass – wenn nicht striktere Maßnahmen ergriffen werden – es am 13. September 12.000 Todesfälle geben wird und bis Weihnachten etwa insgesamt 364.000 Tote .

In Anbetracht dessen, dass die Impfung – die eine oder andere oder eine noch fernere – erst Mitte des nächsten Jahres verfügbar sein wird, ermahnen die Wissenschaftler dazu, die Quarantänemaßnahmen ernst zu nehmen; aber die Politiker denken in anderen Kategorien und schwanken bei der Ergreifung von Maßnahmen, um die hohen Zahl von Todesfällen zu vermeiden. Zyklen von Lockerungen und zeitweisen Schließungen wechseln einander ab. Das Ziel müsse es sein, die Infektion zu stoppen ohne eine Herdenimmunität zu erreichen, was bei weniger als 20 Prozent Infinzierten schwer vorstellbar ist.

Die "Normalität" als Geschäft: Stephen Hahn, Chef der US-amerikanischen Behörde für Nahrungsmittel und Medikamente (FDA), ist besorgt darüber, dass die Chinesen, Russen, Briten und sogar Latainamerikaner einen Impfstoff entwickeln könnten, und sagte, dass er bereit wäre, den normalen Zulassungsprozess zu umgehen und einen Impfstoff vor Abschluss der dritten Phase der klinischen Studien zuzulassen.

Dieses Szenarium ist geprägt von den kommerziellen Interessen der großen internationalen Pharmakonzerne und einem groben Pharma-Chauvinismus, der die Beschaffung eines Impfstoffes zu einer Art Neuauflage des Wettrüstens oder des Wettlaufs um die Beherrschung des Weltraums gemacht hat, mit dem die Großmächte ihre Fähigkeiten propagandistisch zur Schau stellen. Darauf weist ein Leitartikel der mexikanischen Tageszeitung La Jornada hin.

Freie Gebiete

Auf dieser Welt gibt es 195 Länder, und nur zehn sind immer noch frei vom Corona-Virus. Was diesen zwei Handvoll Nationen gemeinsam ist: Sie sind Pazifik-Inseln und haben ihre Grenzen schnell geschlossen: Palau, Mikronesien, die Marschall-Inseln, Nauru, Kiribati, die Salomon-Inseln, Tuvalu, Samoa, Tonga und Vanautu , wo niemand an Covid-19 leidet. Das Problem, dem sie sich gegenüber sehen, ist der totale Wegfall des Tourismus, der im Durchschnitt 40 Prozent des Deviseneinkommens dieser Länder ausmacht.

Im Unterschied dazu widmen sich die Marschall-Inseln dem Fischfang und sind der weltgrößte Exporteur von Aquariumsfischen. Aber ihnen geht es noch schlechter, denn der Verkauf ist durch die Rezession und die Frachtkontrollen um 60 Prozent eingebrochen. Eine breite Mehrheit der Einwohner dieser zehn Länder hält es indes für besser, weiterhin isoliert zu bleiben und "nicht wie Australien zu enden".

Einbezogene und Ausgeschlossene

Leben wir in einem "technologischen Zeitalter", das uns zwingt, Gebrauchsanweisungen zu lesen, um die verschiedenen Programme zu beherrschen, die oftmals in einem Spanisch geschrieben sind, das keines ist ? Aber wenn man keinen Computer hat, ist man aus der Zeit gefallen, steht man außerhalb dieser Welt. Tatsächlich existiert man nicht einmal. Und wenn wir darüber nachdenken – es sind real viele Millionen, die weder einen Computer noch Zugang zum Internet haben. Sie existieren nicht, für die Planer der kapitalistischen Wirtschaft sind sie Wegwerfprodukte .

Kann es sein, dass wir die Fähigkeit zur Entrüstung verlieren? Wir sehen Fotos und Videos von Leichen, auf die Straßen von Guayaquil oder La Paz geworfen; tagtäglich hören wir Nachrichten über den Völkermord an unseren Indigenen aufgrund der Vernachlässigung ihrer Gesundheit. Die ethnisch-politische "Säuberung", die in unserer Umgebung geschieht, scheint uns nicht einmal zu stören. Und ganz "normal" haben wir zum Beispiel teil an der Schamlosigkeit von Jair Bolsonaro, der im Palacio do Planalto, dem Präsidentensitz, eine Zeremonie unter dem Motto "Brasilien besiegt Covid-19" veranstaltete, als offiziell die Zahl der am Coronavirus Gestorbenen die 125.000 erreichte und es schon mehr als vier Millionen Infizierte gab. Angesichts einer solchen Dreistigkeit bleibt nur, sich die Worte der weltberühmten argentinischen Sozialwissenschaftlerin und Philosophin Mafalda – ja, der Person aus Joaquín "Quino" Lavado – in Erinnerung zu rufen, die sie vor einem halben Jahrhundert sprach: Haltet die Welt an, ich will aussteigen.

Aber sicher ist, dass die von Covid-19 hervorgerufene sogenannte Pandemie nicht die Ursache aller gegenwärtigen Übel darstellt, aber sie ist sehr wohl das Instrument gewesen, die Schicht wegzureißen, welche die Realität verdeckt; eine Realität, die einige tiefergehende Blicke schon längst gesehen hatten. Die Abermillionen, die diese Pest ohne Arbeit und ohne Mittel durchmachen, sind ein Beleg dafür, wie dieses Virus das Gesicht einer Ungleichheit aufzeigte, die wir nur schwer aufnehmen, kauen und schlucken konnten.

Zu wissen, dass dieses Virus so demokratisch ist, dass es die ganze Welt trifft, ist kein Grund zur Beruhigung: Das Chaos ist kein punktuelles Problem mehr, sondern der Beweis der Dekadenz eines Systems, das wiederum nicht in der Lage ist, unsere Gesellschaften funktionsfähig zu halten; Gsellschaften, die gespalten und zerrissen sind von Konflikten, die an allen Ecken und Enden ausbrechen.

Die Lawinen aus Information und Desinformation über die Pandemie dienen dazu, viele andere Dinge, die es auch in der Welt gibt, wie die Arbeitslosigkeit, den Hunger, den Klimawandel, die permanenten Drohungen von Trump.... zu verdecken. Und wenn das Coronavirus-Bombardement nicht reicht, scheint das andere große weltbewegende Thema die Telenovela zu sein, ob Lionel Messi in Barcelona bleibt oder nicht.

Zahlreiche Stolpersteine reihten sich seit dem vergangenen Dezember aneinander, teilweise hervorgerufen durch Unkenntnis über das neue Virus aber auch durch grobe, nicht notwendige Fehler aufgrund von Leugnung oder wirtschaftlichem Druck, Interessen und Nachlässigkeit. Leugnung ist das Wort, das in den zurückschauenden Analysen am häufigsten auftaucht, acht Monate nach den ersten Fällen. Die Unterschätzung des Risikos war eine Konstante bei konservativen Regierungen.

Der Schwerpunkt bei den Präventionskampagnen lag anfangs auf dem häufigen Händewaschen, husten oder niesen in die Ellenbeuge und vermeiden, sich ins Gesicht zu fassen. Auch damals haben wir nicht daran gedacht, dass es Millionen und Abermillionen an Trinkwasser fehlt.

Offensichtlich hatten Länder, die mit der Ausrede, die Wirtschaft zu retten, keine zwangsweisen Isolierungen einführten, höhere Todesraten. Tatsache ist, dass wir uns daran gewöhnen, mit den Fehlern und Irrtümern zu leben, bis der Impfstoff kommt, der als ein universelles Recht und nicht als eine Ware betrachtet werden müsste. Aber an diesem Wettstreit sind mehrere Länder und zu viele transnationale Pharmakonzerne beteiligt.

Es stimmt nicht, dass die Welt nicht vor der Tödlichkeit des Virus gewarnt worden wäre. Im September des vergangenen Jahres, bevor China über das Auftauchen von bestimmten Lungenentzündungen berichtete, die nicht auf die üblichen Behandlungsmethoden ansprachen, warnte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor der sehr realen Gefahr des Ausbruchs einer hochgradig tödlichen, durch einen Atemwegserreger hervorgerufenen Pandemie, die zwischen 50 und 80 Millionen Menschen töten und fast fünf Prozent der Weltwirtschaft vernichten könnte.

Was wird kommen ?

Der Direktor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, bekräftigte seine Hoffnung, dass die Corona-Pandemie in weniger als zwei Jahren zu Ende gehen wird und bezeichnete Covid-19 als "eine einzigartige Gesundheitskrise in einem Jahrhunderte". In Europa sind die Rückkehrer aus den Sommerferien Quelle der Ansteckungen in Italien, Spanien, Frankreich und Deutschland zu einem Zeitpunkt, da in der Region der Beginn des neuen Schuljahres vorbereitet wird.

Selbst Südkorea, das als Beispiel im Kampf gegen die Pandemie angesehen wurde, verzeichnete gerade die höchsten Tages-Zahlen von Corona-Fällen seit Anfang März. In dem Maße, wie die Angst vor einer zweiten Welle der Covid-19- Pandemie und die Fallzahlen in Europa und Asien auf Niveaus des ersten Ausbruchs steigen, werden in verschiedenen Ländern die Restriktionen verschärft.

In China sind Zahlen mit insgesamt 85.000 Infizierten und 4.634 Toten weit von diesen Größenordnungen entfernt. Mehr als die Hälfte der Covid-19-Toten auf der Erde wurden in vier Ländern verzeichnet: USA mit mehr als 185.000 Toten, Brasilien (rund 123.000), Mexiko (mehr als 65.000) und Indien, das nach China bevölkerungsreichste Land der Erde, das sich der Zahl von vier Millionen Fällen und 67.000 Toten nähert.

Der Wettlauf hat begonnen – zwischen Ländern aber vor allem zwischen großen Pharmaunternehmen – , wer zuerst einen Wunderimpfstoff patentiert, der vielleicht, eventuell Mitte 2021 bereit stünde.

Wir haben die Pandemie noch nicht hinter uns, und uns erwartet die Phase der Nach-Pandemie mit Millionen und Abermillionen von Arbeitslosen, ohne Zugang zu Nahrung (und gar nicht zu reden von Bildung und Gesundheit), mit einer überlebenden Mittelschicht, die wird wählen müssen, ob sie essen oder den Internet-Vertrag bezahlen soll.

Unsere Großmütter empfahlen uns, zum Einschlafen Schäfchen zu zählen. In dieser neuen Normalität können wir ganze Nächte damit verbringen, Infizierte und Tote zu zählen und dabei das bisschen an Menschlichkeit verlieren, das uns geblieben war. Und vielleicht gewöhnen wir uns sogar an die "neue Normalität" einer Welt, die weder so ist noch je wieder so sein wird, wie sie vor sechs, acht Monaten einmal war.

Es ändert sich, alles ändert sich. Es ändert sich das Oberflächliche, es ändert sich auch das Tieferliegende. Es ändert sich die Art zu denken, alles in dieser Welt ändert sich. Es ändert sich das Klima mit den Jahren, der Schäfer wechselt seine Herde.... schrieb Julio Nemhauser, Musiker der Gruppe Quilapayun in einem Lied, das Mercedes Sosa bekannt machte: Und so, wie alles sich ändert, ist es nicht verwunderlich, dass auch ich mich ändere.

7. September 2020

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr