Venezuela / Politik

Venezuela: Opposition mobilisierte gegen verfassunggebende Versammlung

Die venezolanische Opposition hat eine symbolische Volksabstimmung gegen die Regierung Maduro organisiert

plebiszit_und_testwahl_venezuela.png

Am 16. Juli fanden in Venezuela der Testlauf für die Wahl der Kandidaten zur verfassunggebenden Versammlung und das von der Opposition dagegen organisierte Plebiszit statt
Am 16. Juli fanden in Venezuela der Testlauf für die Wahl der Kandidaten zur verfassunggebenden Versammlung und das von der Opposition dagegen organisierte Plebiszit statt

Knapp 7,2 Millionen Venezolaner haben am Sonntag nach Angaben der Opposition an dem symbolischen Referendum über die umstrittene Verfassungsreform von Präsident Nicolás Maduro teilgenommen. Das teilten die Organisatoren des Votums nach Auszählung von 95 Prozent der Stimmzettel mit.

Maduros sozialistische Regierung will eine neue Verfassung von einer verfassunggebenden Versammlung verabschieden lassen. Die Kandidaten zur Versammlung  sollen am 30. Juli gewählt werden.

Mit dem Referendum vom Sonntag wollte die Opposition ein Zeichen gegen Maduros Vorhaben setzen. Und somit auch gegen die Abstimmung.

Was es mit diesem Zeichen auf sich hat und wie die Strategie der Opposition genau aussieht, darüber gibt uns Philipp Zimmermann, Autor beim Lateinamerikaportal amerika21, Auskunft.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr